Facebook-Gründer

Mark Zuckerberg will mehr Inder bei Facebook sehen

09. Oktober 2014
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg setzt bei seinem Ziel, die ganze Welt zu vernetzen, auf mehr Sprachenvielfalt im Internet.

Facebook fördere die Entwicklung neuer Anwendungen in lokalen Sprachen mit einer Million US-Dollar (780.000 Euro), sagte er am Donnerstag bei einem Internet-Gipfel in Indiens Hauptstadt Neu Delhi. Auf dem Subkontinent etwa sei FacebookFacebook in zehn indischen Sprachen verfügbar, doch gebe es dort Hunderte Sprachen. Alles zu Facebook auf CIO.de

"In Indien sind 243 Millionen Menschen online, davon haben 100 Millionen einen Facebook-Account", sagte Zuckerberg weiter. Das bedeute im Umkehrschluss aber, dass mehr als eine Million Inder noch keinen Zugang hätten. Hindernisse seien neben zu wenig Geld für Handys und fehlender Netzabdeckung auch Analphabetismus und fehlende Sprachanwendungen. "Wir arbeiten daran, diese Hürden einzureißen."

Am Freitag soll Zuckerberg mit Indiens Premierminister Narendra Modi zusammentreffen. Dabei will er mit ihm über die Möglichkeiten sprechen, Indiens mehr als 600.000 Dörfer ans Netz zu bringen. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Facebook

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus