Druck am Arbeitsplatz steigt

Mehr Stress im Job

08. Dezember 2009
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Etwa die Hälfte der Deutschen fühlt sich am Arbeitsplatz gestresster als vor zwei Jahren. Im Durchschnitt liegt das Stress-Niveau bei 58 Prozent der Personen höher.
Der Stress am Arbeitsplatz nimmt zu.
Der Stress am Arbeitsplatz nimmt zu.
Foto: MEV Verlag GmbH

Mit 11.000 Arbeitnehmern aus 13 verschiedenen Ländern sprach Regus, ein Anbieter von Arbeitsplatzlösungen. 58 Prozent von ihnen fühlen sich gestresster als vor zwei Jahren.

Die Stress-Zunahme in Deutschland liegt unter dem internationalen Durchschnitt: 48 Prozent der Befragten gaben hierzulande an, dass ihr Stressniveau in den vergangenen zwei Jahren gestiegen ist.

Arbeitnehmer belasten vor allem die Rezession und der damit zusammenhängende Druck am Arbeitsplatz. Für 35 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland stellt die zunehmende Gewinnfixierung einen erheblichen Stressfaktor dar. Weitere 93 Prozent geraten unter StressStress, weil sie unter dem Druck stehen, einen erstklassigen Kundenservice liefern zu müssen. Alles zu Stress auf CIO.de

Auch die Größe des Arbeitgebers beeinflusst den Stress-Level. In größeren deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern hat der Stress stärker zugenommen als in den kleineren. 63 Prozent der Arbeitnehmer in großen Unternehmen fühlen sich gestresster als vor zwei Jahren, in den KMUs sind es nur 43 Prozent.