Steigende Mobilität der Mitarbeiter wird zum Problem

Netzwerkzugang als Sicherheitslücke

13. Februar 2006
Von Tanja Wolff
Rund zwei Drittel aller Unternehmen haben Sicherheitsprobleme mit ihren IT-Netzwerken. Durch die wachsende Zahl an Mitarbeitern mit mobilen Rechnern kommt es zu Schwierigkeiten, die allein mit Anti-Viren-Lösungen nicht zu beheben sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der Lösungsanbieter Landesk und Dynamic Research.

Gerade einmal 40 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über eine Möglichkeit zentral zu überprüfen, ob am Netzwerk angemeldete Rechner tatsächlich den Sicherheitsrichtlinien entsprechen. Der Bedarf an entsprechenden Lösungen ist daher besonders groß.

Viele Nutzer verändern oder deaktivieren Sicherheitseinstellungen an ihrem PC.
Viele Nutzer verändern oder deaktivieren Sicherheitseinstellungen an ihrem PC.

Die größte Sicherheitslücke besteht darin, dass die Nutzer sicherheitsrelevante Einstellungen an ihrem Computer verändern oder sogar deaktivieren. Im Durchschnitt gaben 30 Prozent an, dass sie zumindest manchmal nicht autorisierte mobile Geräte und Notebooks in ihrem Netzwerk finden. In Deutschland waren es mit 21 Prozent die wenigsten, während es bei den Franzosen 37 Prozent waren. Zudem sind in vielen Unternehmen die Patches und Anti-Viren-Signaturen nicht auf dem neuesten Stand.

Fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer überprüfen Sicherheitseinstellungen an den mobilen Geräten nur dann, wenn das Gerät direkt vor Ort, im Unternehmen, ist. In Deutschland waren es sogar 54 Prozent. Angesichts der Tatsache, dass 91 Prozent der deutschen Firmen Mitarbeiter mit mobilen Geräten im Außeneinsatz haben, ist das ein beunruhigender Wert.

Mehr als ein Drittel der Unternehmen überprüft Sicherheitseinstellungen automatisch über ein VPN.
Mehr als ein Drittel der Unternehmen überprüft Sicherheitseinstellungen automatisch über ein VPN.

23 Prozent der Befragten verlassen sich bei der Einspielung von Patches und anderen Sicherheits-Updates auf die End-User. In 22 Prozent der Unternehmen gibt es mobile Computer, die nicht über eine sichere Verbindung eines Virtual Private Network angebunden und zu managen sind.