Analysten-Kolumne

Offshore versus Nearshore

02. März 2005
Von Tobias Ortwein
Gerade in den vergangenen beiden Jahren hat sich in der IT-Branche der Trend verstärkt, IT-Dienstleistungen in ein Billiglohnland zu verlagern. Diesem Trend – der vor allem durch den Zwang zur Reduzierung der IT-Kosten entstanden ist – konnten sich weder Anwender noch Anbieter von IT-Services entziehen.
PAC-Analyst Ortwein: Near- und Offshoring sind ein Schritt im Reifeprozess der IT-Service-Industrie.
PAC-Analyst Ortwein: Near- und Offshoring sind ein Schritt im Reifeprozess der IT-Service-Industrie.

Unter den Schlagwörtern OffshoreOffshore und Nearshore wurde gerade in den letzten beiden Jahren das Aussterben der IT-Service-Industrie in Deutschland heraufbeschworen. Vor allem das Beispiel Textilindustrie wird hier immer wieder gerne angeführt, in welcher im Zeitraum 1991-2001 knapp 60 Prozent der Arbeitsplätze gestrichen oder in das Ausland verlagert wurden. Alles zu Offshore auf CIO.de

PAC-Analyst Ortwein sieht Offshoring-Defizite bei europäischen Firmen.
PAC-Analyst Ortwein sieht Offshoring-Defizite bei europäischen Firmen.

Aus PAC-Sicht handelt es sich bei Off- und Nearshore keineswegs um ein absolut neues Phänomen, das erst während der vergangenen beiden Jahre entstanden ist. So verfolgen die US-amerikanischen Anbieter von IT-Services wie IBMIBM, CSC, Accenture, EDS oder HPHP bereits seit mehreren Jahren so genannte Global-Sourcing-Strategien bei ihren Delivery-Konzepten. Dabei handelt es sich um nichts anderes als die Berücksichtigung internationaler Ressourcen für die Projektabwicklung. Vor allem Indien hat sich in den vergangenen Jahren zur bevorzugten Offshore-Nation entwickelt. Gründe hierfür sind gute Ausbildung, vorhandene Englischkenntnisse, gemeinsame Standards wie ITILITIL oder CMM und – wie es anfänglich schien – schier unerschöpfliche Ressourcen. Alles zu HP auf CIO.de Alles zu IBM auf CIO.de Alles zu ITIL auf CIO.de

Europa setzt auf Nearshore

Auch in Europa ist die Offshore/Nearshore-Thematik nicht vollkommen neu. Während der Hype-Phase (Y2K, e-Business, Euro-Umstellung) haben die kontinentaleuropäischen Anbieter bereits auf Offshore/Nearshore-Ressourcen oder -Partner zurückgegriffen. Allerdings nicht um Kosten zu sparen, sondern vor dem Hintergrund eines akuten Fachkräftemangels.

Im Vergleich zu den US-amerikanischen Anbietern haben sich die europäischen Firmen bereits damals eher auf den osteuropäischen Raum fokussiert – also den Nearshore-Ansatz. Hauptgründe dafür waren sicherlich räumliche Nähe und geringere kulturelle Unterschiede im Vergleich zu Indien. Und nach wie vor tun sich die großen indischen Anbieter von IT-Services schwer, gerade im "alten Europa“ Fuß zu fassen. Dagegen boomt die Nearshore-Alternative und das trotz niedrigerer Einsparpotenziale.

Zur Startseite