Barc-Studie: Deutscher BI-Markt

Oracle und SAP verlieren

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Einer Barc-Studie zufolge sanken die Umsätze von SAP und Oracle im deutschen BI-Markt leicht. IBM legte nach der SPSS-Übernahme fast 60 Prozent zu. Im Schnitt wuchs der deutsche Markt 2009 um acht Prozent.

In Krisenzeiten müssen Unternehmen durch einen umfassenden Blick auf Geschäftsdaten rasch neue Umsatzquellen identifizieren oder Kostenbestandteile beleuchten können. Business-Intelligence-Lösungen können genau diese Informationen aus den unterschiedlichen Datenquellen sinnvoll bündeln und bereitstellen.

BI-Investitionen gehen nach oben

Den stärksten Sprung nach vorn machte 2009 IBM.
Den stärksten Sprung nach vorn machte 2009 IBM.

Trotz rückläufiger IT-Budgets haben Unternehmen in Deutschland 2009 kräftig in neue BI-Lösungen investiert. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Business-Intelligence-Softwaremarkt Deutschland 2009" des Business Application Research Center (BARC).

Demnach sind die Umsätze für Lizenzen und Wartung bei BI-Software im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf 817 Millionen Euro gestiegen. Das Geschäft mit BI-Frontend-Tools stieg um sechs Prozent 474 Millionen Euro. Der Bereich Daten-Management und -Organisation legte um zehn Prozent auf 342 Millionen Euro zu.

Oracle vorn, dann folgt SAP

Bei den Top-Ten-BI-Anbietern liegt OracleOracle mit einem Marktanteil von 14,3 Prozent und einem Jahresumsatz von 119 Millionen Euro an der Spitze. An zweiter Stelle liegt SAPSAP mit 13,3 Prozent Marktanteil (Umsatz: 109 Millionen Euro), dicht dahinter IBMIBM mit 13 Prozent (Umsatz: 106 Millionen Euro). Alles zu IBM auf CIO.de Alles zu Oracle auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de