DSAG-Umfrage

SAP-Anwender brauchen noch mehr Informationen über S/4HANA

29. September 2015
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Hersteller SAP stellt seinen Kunden noch nicht genug Informationen zu seiner neuen ERP-Lösung "S/4HANA" zur Verfügung.

Das ist ein zentrales Ergebnis einer aktuellen Anwenderumfrage, welche die Deutsche SAP-Anwendergruppe (DSAG) anlässlich ihres Jahreskongresses in Bremen veröffentlicht hat. Was DSAG-Mitglieder aktuell benötigen, um einen Einsatz von S/4HANA besser abwägen zu können, sind einer Mitteilung zufolge konkrete Informationen, welche Funktionen die Lösung abdeckt. Für 72 Prozent der Befragten ist dies das wichtigste Entscheidungskriterium.

Marco Lenck, Vorstandsvorsitzender der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) e. V.
Marco Lenck, Vorstandsvorsitzender der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) e. V.
Foto: DSAG

"Der Erfolg eines ERPERP für Kunden wird sich über die Funktionalität entscheiden. Sie ist der Schlüssel für Digitalisierungsvorhaben", kommentiert der DSAG-Vorstandsvorsitzende Marco LenckMarco Lenck. "SAPSAP stellt diese Informationen derzeit noch nicht ausreichend zur Verfügung." Darüber hinaus fehlen der Umfrage zufolge konkrete Aussagen zum Geschäftsnutzen, zum Lizenzmodell und Informationen zu den Voraussetzungen, wie Unternehmen auf S/4HANA migrieren können. Aus diesen Gründen sei "eine gewisse Zurückhaltung und Skepsis unter den Mitgliedern zu spüren", heißt es weiter. Profil von Marco Lenck im CIO-Netzwerk Alles zu ERP auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Die DSAG-Mitglieder fordern außerdem, dass auch bestehende SAP-Produkte wie die "klassische" Business Suite Digitalisierungsstrategien in Unternehmen unterstützen müssen und sich dahingehend erweitern lassen respektive weiterentwickelt werden. Cloud-Lösungen wie S/4HANA sind bis dato nur im unteren einstelligen Bereich strategisch relevant. "DSAG-Mitglieder haben großes Know-how im Bereich der Business Suite aufgebaut und vertrauen darauf, damit ihre Prozesse heute und in Zukunft effizient und möglichst vollständig abzubilden. Trotz innovativer Produkte muss die Zukunftssicherheit bei der Business Suite bestehen bleiben", fordert deswegen die User Group.

Links zum Artikel

Themen: ERP und SAP

Profilinformationen: Marco Lenck

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus