Sichere Anbindung, Richtlinien, Fernlöschen

Smartphones an Office 365 anbinden

16. April 2014
Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
Sind die Smartphones der Anwender an Office 365 angebunden, hat dies für Unternehmen wie Nutzer Vorteile. Über die Einrichtung von Richtlinien kann die Sicherheit erhöht werden und Anwender können verlorene Geräte beispielsweise fernlöschen.

Office 365 kann schon mit Bordmitteln viele Funktionen zur Verfügung stellen, die ansonsten nur mit MDM-Lösungen möglich sind. Allerdings gibt es Grenzen, zum Beispiel bei der sicheren Einstellung von Apps, der Inventarisierung oder dem Verteilen von Apps auf den Geräten. Auch ein zentraler Überblick aller angebundenen Geräte fehlt. Möglich sind aber ActiveSync-Richtlinien, Geräterichtlinien, sowie das Fernlöschen von Geräten und einiges mehr. In vielen Fällen reichen die Möglichkeiten aus, vor allem wenn es um die Verwaltung von Sicherheitsfunktionen geht. Office 365 bietet natürlich unterschiedliche Funktionen an, abhängig vom eingesetzten Abonnement.

Viele Einstellungen sind erst ab Office 365Office 365 Small Business Premium oder auch erst Office 365 Enterprise E1/E3 möglich. Den genauen Funktionsumfang der verschiedenen Editionen zeigt Microsoft auf einer eigenen Webseite. Alles zu Office 365 auf CIO.de

Geräte-Sicherheitsrichtlinien nutzen

In allen Editionen von Office 365 können Administratoren in den Einstellungen zentral Gerätesicherheitseinstellungen festlegen. Über diese Einstellungen lässt sich festlegen, dass nur SmartphonesSmartphones an Office 365 angebunden werden dürfen, die besondere Sicherheitseinstellungen nutzen. Welche das sind, lässt sich in der Weboberfläche von Office 365 einstellen. In den großen Editionen von Office 365, also E1 und E3 heißen die Gerätesicherheitseinstellungen auch Postfachrichtlinien, genauso wie in Exchange ServerServer 2010/2013. Die Verwaltung ist dann identisch mit Exchange Server 2013. Alles zu Server auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Anwender können aber auch selbst zur Sicherheit beitragen. In Outlook Web App von Office 365 können Anwender über das Zahnradsymbol im Bereich Telefon verschiedene Maßnahmen durchführen. Hier sind alle angebundenen Smartphones und TabletsTablets zu sehen. Über die Statusleiste lässt sich genau anzeigen wann sich das Gerät das letzte Mal mit dem Office 365-Postfach synchronisiert hat. Außerdem ist hier zu sehen, welche Bezeichnung das Gerät hat, welches Betriebssystem installiert ist, die Geräte-Sprache, sowie die verwendeten Richtlinien. Alles zu Tablets auf CIO.de

Weitere Möglichkeiten sind das Löschen des Gerätes von Office 365. In diesem Fall muss das Endgerät erneut verbunden werden. Interessant ist in diesem Bereich auch das Fernlöschen (Remote Wipe). Dabei wird das Gerät auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt. Bei diesem Vorgang werden alle Firmendaten entfernt. Diese Funktionen sind auch in den kleinen Editionen von Office 365 integriert.

Zur Startseite