Nur jeder zehnte Betrieb ausreichend modernisiert

Unternehmen arbeiten mit veralteten geschäftskritischen Anwendungen

12. November 2007
Von Claude Unterleitner
Nach einer Studie des Business-Portals Solutionsparc verwendet ein Drittel der befragten Unternehmen für die wichtigsten Geschäftsprozesse eine im Schnitt mehr als zehn Jahre alte Software.
Die meisten Unternehmen arbeiten mit Software, die fünf bis zehn Jahre alt ist.
Die meisten Unternehmen arbeiten mit Software, die fünf bis zehn Jahre alt ist.

Lediglich zehn Prozent aller Betriebe besitzen relativ moderne Software-Produkte für die entscheidenden Betriebsprozesse. Weitere 57 Prozent der Mittelstands- und Großfirmen nutzen fünf bis zehn Jahre alte Applikationen.

Folgerichtig sehen 85 Prozent der Unternehmen Handlungsbedarf: 17 Prozent der Unternehmen bezeichneten ihn als "sehr hoch und dringend". Weitere 27 Prozent schätzten ihn zwar als "hoch" ein, sahen jedoch keine Notwendigkeit zu kurzfristigen Investitionen. Geringe Modernisierungserfordernisse sehen nur 15 Prozent der befragten Firmen.

Laut Holger Stelz, Geschäfsführer der ISV Econet GmbH, die das Business-Portal Solutionsparc betreibt, "lässt sich deutlich der Investitionsstau der letzten Jahre ablesen. Die technologische Basis entspreche nicht mehr den heutigen Anforderungen hinsichtlich Integrationsfähigkeit und Effizienz.

In einer Studie des Business-Portals Solutionsparc.com wurden 400 Mittelstands- und Großfirmen nach dem Alter ihrer geschäftskritischen Anwendungen befragt.

Zur Startseite