Sicherheit der Daten bleibt Hauptproblem

Utility Computing in Warteposition

14. Juli 2004
Von Michael Kallus
Über die Hälfte der Unternehmen interessieren sich für Utility Computing. Aber 27 Prozent halten die Technik nach wie vor für eine Utopie. Eine Studie des Marktforschungsunternehmens IDC beleuchtet die Zukunft von Utility Computing.

Fast 62 Prozent der untersuchten Unternehmen sind in irgendeiner Form an der Nutzung interessiert. Sie wollen laut Studie vor allem Kosten sparen (70 Prozent) und sich auf strategische Themen konzentrieren können. Zudem erwarten sich 70 Prozent der Unternehmen eine garantierte Performance. Sie erhoffen sich, neue ProjekteProjekte mit möglichst geringem Kapitaleinsatz angehen zu können. Alles zu Projekte auf CIO.de

Beinahe 95 Prozent der Unternehmen sehen laut Studie den Aspekt der Sicherheit als sehr wichtig an. Sie würden erwarten, dass es Mitarbeitern des Service Providers unmöglich gemacht wird, auf Kundendaten zuzugreifen und sie weiterzugeben. Ebenso müsse sichergestellt sein, dass die Daten eines Unternehmens für andere Kunden des Providers verschlossen sind.

Allerdings antworteten auch über ein Viertel der befragten Unternehmen, dass für sie Utility Computing kein Thema sei. Sie würden vor allem die Kosten für die Integration neuer Techniken scheuen und hätten Bedenken, dass interne Geschäftsprozesse gestört würden. Auch Sicherheitsbedenken und die Befürchtung, dass die Verfügbarkeit nicht gewährleistet ist, spielen laut Studie eine Rolle.

Utility Computing Marktmodell
Utility Computing Marktmodell

Wenn Unternehmen Utility Computing nutzen würden, würde sich fast die Hälfte zurzeit für ein In-house Utility entscheiden. 34 Prozent der Befragten würden Managed Private Utility bevorzugen. Nur 15 Prozent der Anwender könnten sich laut IDC die Public-Utility-Variante vorstellen.

Offen ist auch noch die Frage nach der Namensgebung. 42 der befragten Unternehmen nannten "On-demand Computing", 24 "Utility Computing" und 20 Unternehmen nannten das Konzept "Grid Computing".

On-demand Computing oder Utility Computing? Der Name steht noch nicht fest.
On-demand Computing oder Utility Computing? Der Name steht noch nicht fest.

Für die Studie hat IDC im Januar und Februar 154 Großunternehmen in Deutschland befragt.

Weitere Meldungen:

On Demand Services? Das Thema kommt!
Kosten senken mit Software on Demand?
Unternehmen entdecken Utility Computing

Bücher zu diesem Thema:

Management von IT-Architekturen
Business-Process- und Workflow-Management

Zur Startseite