Intrusion Protection - Authentifizierung

WLAN-Sicherheit: Was den Unterschied macht

24. August 2009
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Wer Mitarbeiter schult, kann die Verfügbarkeit des WLAN um bis zu 120 Prozent steigern. Die Analysten von Aberdeen raten, das drahtlose Netzwerk zentral zu managen und Service Level Agreements (SLAs) festzulegen.
Gründe, warum das Wireless LAN verbessert werden muss.
Gründe, warum das Wireless LAN verbessert werden muss.

Am Anfang stand schlicht der Wunsch nach mehr Bequemlichkeit - inzwischen ist Wireless LAN wegen des steigenden Anteils mobiler Mitarbeiter in vielen Unternehmen unverzichtbar. Wer nun aber glaubt, das Managen der drahtlosen NetzwerkeNetzwerke halte mit dieser Entwicklung Schritt, der irrt. Wie der US-Marktforscher Aberdeen herausgefunden hat, bestehen vor allem in Punkto Sicherheit erhebliche Defizite in manchen Firmen. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Die Analysten haben die WLAN-Praxis von 143 Unternehmen untersucht und die Studienteilnehmer in drei Kategorien eingeteilt: besonders erfolgreiche Firmen ("Best in Class"/BiC), Mittelfeld ("Average") und Schlusslichter ("Laggards"). Die Unterschiede in der Performance fallen drastisch aus. So steigerten die BiCs die Zahl der ans WLANWLAN angeschlossenen Einrichtungen und Betriebsanlagen binnen Jahresfrist um 201 Prozent. Die Firmen im Mittelfeld kamen auf 60 Prozent Steigerung und die Nachzügler auf nur zwölf Prozent. Alles zu WLAN auf CIO.de

Was die Verfügbarkeit des drahtlosen Netzwerks betrifft, so steigerten die Klassenbesten diese Zeiten um 121 Prozent. Das Mittelfeld erreichte immerhin einen Anstieg um 44 Prozent, die Schlusslichter aber nur um sechs Prozent.

Die Studie zeigt, wie schnell sich die Nutzung des WLAN entwickelt. Hatten in einer vergleichbaren Untersuchung im Dezember 2008 noch 44 Prozent aller Befragten angegeben, das drahtlose Netz schwächele wegen zunehmender Nutzung, waren es im Mai 2009 bereits 52 Prozent.

Zur Startseite