Windows 8

Polemik gegen Microsoft-Betriebssystem

Tester zerpflückt Windows 8

31.08.2012, von

Frankenstein aus der Microsoft-Küche: Tester Woody Leonhard lässt kaum ein gutes Haar an Windows 8 - es enttäusche Desktop- wie Tablet-User gleichermaßen.

Windows 8 behält das gewohnte Desktop, wird aber auch touchy. Tester Leonhard: Wer zwischen Desktop und Touchscreen wechselt, kommt nicht ohne Valium aus.Vergrößern
Windows 8 behält das gewohnte Desktop, wird aber auch touchy. Tester Leonhard: Wer zwischen Desktop und Touchscreen wechselt, kommt nicht ohne Valium aus.
Foto: Guido Vrola - Fotolia.com

Woody Leonhards Urteil ist unmissverständlich und hart. Windows 8 sei tatsächlich so schlecht wie sein Ruf, schreibt der Buchautor und Microsoft-Experte in einem Betrag für unsere Schwesterpublikation InfoWorld. Als eigenartiger Zwitter enttäusche das neue Betriebssystem sowohl die klassischen Desktop-User als auch die Tablet-Aficionados. "Windows Frankenstein" und "Dr. Jekyll & Mr. Hyde-Betriebssystem" seien durchaus berechtigte Etiketten, so Leonhard weiter. Sein abschließendes Fazit: "Es wird in absehbarer Zukunft einen signifikanten Bedarf an Laptops und Desktops mit Windows 7 geben."

Klingt bis hierhin nach Totalvernichtung. Ganz so arg ist es nicht, denn der emsig testende Leonhard nimmt im Vergleich zur Beta-Version durchaus auch einige Fortschritte und Verbesserungen in der aktuellen Version wahr. Das ändert aber wenig daran, dass er Windows 8 in vielen Passagen regelrecht zerpflückt.

Dabei gibt es zum Einstieg sogar ein Lob für eine "fulminante Engineering-Leistung", die Microsoft durch das Verbinden bewährter Arbeitstools mit dem modernen, Touchscreen-Interface namens Metro (Leonhard benutzt den derzeit zurückgezogenen Namen) gelungen sei: "Vom Nutzerstandpunkt betrachtet ist Windows 8 aber ein Fehlschlag – ein unbeholfener Mischmasch, der den User gleichzeitig in zwei Richtungen drängt." Wer das klassische Windows-Desktop gewohnt sei, werde das Metro-Interface nicht mögen, andere verabscheuten die angestaubten Desktop-Anwendungen unter der aufpolierten Oberfläche.

Leonhard vergibt einen Pluspunkt dafür, dass ein Teil des positiven Windows-7-Erbes beibehalten worden sei: Steuerbarkeit, Sicherheit und breite Kompatibilität mit bestehenden Hardware- und Softwarelösungen. Hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit sei Windows 8 aber missraten. Die "begrenzten, oftmals sogar verstümmelten" Metro-Apps seien da keine Hilfe.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Frank Hedrich - 27.01.2014 11:41
Win 8 ist so gut das ich nun entlich einen Mac gekauft habe, und mein Fazit, dass hätte ich schon viel früher machen sollen.
Reiner - 29.10.2012 06:15
Zwangsweise an einen Appstore binden,Apps die keiner brauch,Nötigung ? Woher kommt mir das bekannt vor? Und keiner regt sich auf.Nicht mit zweierlei Maß messen.
Mark - 04.10.2012 13:33
Sicher bin ich eine Ausnahme, aber ich persönlich hätte die Kritik noch weit härter formuliert. Mich zwangsweise mit einem Service (AppStore) zu verbinden, wo ich Zeug kaufen soll, von dem ich unbesehen weiss, dass ich NICHTS davon gebrauchen kann hat Anflüge von Nötigung. Ich habe mein Handy zum Telefonieren und meinen PC zum Arbeiten aber eine Wettervorhersage auf dem Dektop brauche ich so nötig wie ein Loch im Kopf. Ich finde an Windows8 nicht das allerkleinste Detail, was auch nur ansatzweise attraktiv für mich wäre.
thomas - 02.09.2012 15:05
Was soll das denn nun sein... wird Frommer's nun verkauft, die sind doch gerade gekauft... man...
Jack - 31.08.2012 15:08
Was hat der denn gefrühstückt???? Windows 8 ist absolut geil!!
Weitere Inhalte zu:
Windows 8, Microsoft, Windows 7, Metro-Interface, Bing