Sicherheitsrisiken und hohe Kosten

Cloud Computing spielt keine Rolle

11. August 2009
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
In den IT-Strategien von CIOs und CFO findet Cloud Computing bisher kaum statt. Cloud-basierte Betriebsmodelle haben zu hohe Security-Risiken, sind technologisch noch nicht ausgereift und unzuverlässig. Dagegen schätzen sie SaaS-Lösungen umso mehr.

In den letzten Jahren wurde viel Wirbel um Cloud Computing gemacht. Zahlreiche Marktuntersuchungen vertraten die Meinung, Cloud-Dienste würden die Betriebskonzepte für die Unternehmens-IT nachhaltig transformieren. Deshalb werde das Modell binnen Kurzem den IT-Markt erobern.

Cloud Computing wird nicht akzeptiert

Dagegen kommt eine aktuelle Studie, die der britische Marktforscher Vanson Bourne im Auftrag des Managed-Hosting-Anbieters NTT Europe Online durchführte, zu ernüchternden Ergebnissen. Derzeit nutzen nur 17 Prozent der Unternehmen in Großbritannien Cloud ComputingCloud Computing. Alles zu Cloud Computing auf CIO.de

Zudem fehlt es dem Modell an allgemeiner Akzeptanz: 35 Prozent der befragten Firmen wollen ihre Geschäftsanwendungen derzeit nicht in die Wolke verlagern. 42 Prozent schließen das auch für die nächsten zwei Jahre aus. Bis sich Cloud Computing durchsetzt wird es noch Jahre dauern, so das Fazit.

Sicherheitsrisiken zu hoch

CIOs, aber auch Finanz-Chefs, sind demnach bislang alles andere als überzeugt von der „Wolke“. In erster Linie fehlt das notwendige Vertrauen in die Sicherheit von Cloud-Computing-Modellen. Knapp die Hälfte der Befragten schätzt die Sicherheits-Risiken als zu hoch ein.