CFOs unzufrieden mit CIOs

Keiner weiß, was Outsourcing bringt

18. September 2009
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Nicht einmal die Hälfte der Unternehmen versucht, Erfolge ihres Outsourcings zu messen. Der ROI ist häufig ebenso unbekannt wie Instrumentarien zur Erfolgsmessung. Das birgt Konfliktpotenzial bei der Kommunikation mit dem Vorstand.

Um Kosten zu reduzieren, haben viele Unternehmen ihre Outsourcing-Aktivitäten während der Rezession ausgeweitet. Die britische Warwick Business School sprach für einen Report mit 250 CIOs aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, der Schweiz und Skandinavien. Mehr als die Hälfte der Befragten hat große Erwartungen an ihre verstärkten Outsourcing-Aktivitäten, in bereits einem Jahr rechnet Sie mit einem ROIROI. Alles zu ROI auf CIO.de

Doch auch wenn mehr ausgegeben wird, es mangelt an Instrumentarien zur Erfolgsmessung. Lediglich die Hälfte der befragten CIOs und CFOs (43 Prozent) haben versucht, die finanziellen Auswirkungen ihrer Outsourcing-Aktivitäten zu berechnen. Nur weniger als ein Fünftel derjenigen war überzeugt von ihrer Messung. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) haben gar nicht erst versucht, den ROI zu messen. 20 Prozent der CIOs und CFOs wissen nicht, ob sie es versucht haben.

Es gibt also eine Unsicherheit darüber, wie viel OutsourcingOutsourcing wirklich bringt. Auch auf der anderen Seite, bei denjenigen Firmen, die ihr Outsourcing zurückgeschraubt haben. 78 Prozent von ihnen begründen diesen Schritt damit, dass die finanziellen Auswirkungen des Outsourcings schwer abzuschätzen wären. Belegen können sie dies allerdings nicht. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

Die Experten von der Warwick School weisen auf ein Problem hin: Wenn CIOs und CFOs nicht genau wissen, wie viel sie für Outsourcing ausgeben, können sie es auch schwerlich vor dem Vorstand rechtfertigen. Auch die Kommunikation zwischen CIO und CFO stimmt nicht immer. Nur 37 Prozent der befragten CFOs sind mit den Kommunikationsfähigkeiten ihres CIOs über Outsourcing-Aktivitäten zufrieden.

Zur Startseite