CIOs halten wenig von langfristigen Strategien

Kurzfristige IT-Planungen

18. Januar 2006
Von Dorothea Friedrich
IT-Verantwortliche neigen eher zu Kurzzeit-Planungen als zur Entwicklung langfristiger Strategien. Das zeigen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage von CIO-Online.

Demnach umfasst die strategische Planung von CIOs bei weit über der Hälfte der Teilnehmer einen Zeitraum von maximal zwei Jahren. 39 Prozent haben einen Planungszeitraum von zwei bis fünf Jahren. Nur sieben Prozent richten ihre IT auf einen noch längeren Zeitrahmen aus.

Bei einer CIO-Umfrage zum gleichen Thema vor zwei Jahren hatte eine ähnlich hohe Zahl von Teilnehmern (56 Prozent) ebenfalls angegeben, die strategische IT-Planung auf maximal zwei Jahre anzulegen. Allerdings hatten seinerzeit nur 29 Prozent auf eine mittelfristige und beachtliche 16 Prozent auf eine langfristige IT-Strategie gesetzt.

Mehr als die Hälfte der CIOs plant kurzfristig.
Mehr als die Hälfte der CIOs plant kurzfristig.

Die immer noch vorherrschende kurzfristige Betrachtungsweise der Rolle der IT im Unternehmen könnte sich für die CIOs als allzu kurzsichtig herausstellen. Einige Studien aus jüngster Zeit gehen davon aus, dass die IT ihren Beitrag zum Geschäftserfolg leisten muss – oder sie wird zur reinen Serviceabteilung degradiert.

Einbindung des Firmen-Managements

Eine strategisch ausgerichtete IT kann allerdings ohne die Einbindung des Firmen-Managements nicht erfolgreich sein. Das ist zumindest das Ergebnis des jüngsten Grid-Indexes des Software-Anbieters OracleOracle. Alles zu Oracle auf CIO.de