Unternehmen stellen Integration mobiler Mitarbeiter hinten an

Prozess-Effizienz vordringlichstes Ziel

13. September 2007
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Vordringlichstes IT-Ziel der deutschen Unternehmen ist es, ihre Geschäftsprozesse zu optimieren. 86 Prozent der Firmen sagten in einer von Lösungsanbieter Avaya durchgeführten Umfrage, dass die Effizienz der Abläufe auf ihrer Agenda ganz oben stehe. Ansonsten offenbaren sich bemerkenswerte Unterschiede zwischen Firmen verschiedener Größe.
Die Unternehmensziele im Überblick.
Die Unternehmensziele im Überblick.

Höchste Priorität in den Firmen genießt die Prozesseffizienz. Es folgen eine reibungslose und sichere Kommunikation (83 Prozent), kürzere Reaktionszeiten bei relevanten Ereignissen (83 Prozent) und eine verbesserte Service-Qualität (81 Prozent).

Demgegenüber fällt zum Erstaunen von Avaya ein anderer Bereich deutlich ab: Nur drei Viertel der Firmen sagten, dass die Integration von Zweigstellen und mobilen Mitarbeitern für sie ein wichtiges Ziel sei. Dabei hätten diverse ProjekteProjekte den erheblichen Nutzen einer besseren Einbindung der Außendienststellen und -mitarbeiter gezeigt, so Avaya. Alles zu Projekte auf CIO.de

Immerhin schätzen kleine, mittlere und große Unternehmen dieses Feld recht ähnlich ein - im Gegensatz zu Business Continuity und ComplianceCompliance. Vor allem mittelgroße Firmen sehen hier mit jeweils 87 Prozent Handlungsbedarf. Von den großen Unternehmen halten nur 62 Prozent Business Continuity und 73 Prozent Compliance für Baustellen von Bedeutung. Das Ergebnis in der kleinsten Kategorie ist fast identisch. Alles zu Compliance auf CIO.de

Die Gründe dürften jedoch verschieden sein. Viele große Unternehmen haben diese Bereiche schon fertig abgearbeitet, während das Gros der Betriebe mit weniger Angestellten gerade erst zu werkeln beginnt.

Zur Startseite