Retail IT


Prognose-Tool

Rewe setzt In-Memory mit Linux ein

08. November 2016
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Die Rewe Group hat ein Hochleistungstool implementiert, das die Obst- und Gemüsebelieferung der Filialen verbessert. Eingesetzt wird In-Memory von Red Hat.
"Durch den In-Memory-Ansatz hat sich die Generierung der Bestellvorschläge massiv beschleunigt und wir erzielen eine konstant gute Antwortzeit.", sagt Jens Siebenhaar, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rewe Systems GmbH.
"Durch den In-Memory-Ansatz hat sich die Generierung der Bestellvorschläge massiv beschleunigt und wir erzielen eine konstant gute Antwortzeit.", sagt Jens Siebenhaar, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rewe Systems GmbH.
Foto: Foto Vogt

Eine neue Anwendung trägt dazu bei, dass Rewe-Supermärkte besser und kosteneffizienter mit frischem Obst und Gemüse ausgestattet werden. Fast alle Filialen des Kölner Einzelhandelskonzerns nutzen mittlerweile die Applikation auf Basis von JBoss Data Grid des Open Source-Anbieters Red Hat.

Schnelle Analyse großer Datenmengen

Die Lösung analysiert große Datenmengen in kurzer Zeit und ermöglicht so eine schnellere Abstimmung von Angebot und Nachfrage bei den verderblichen Lebensmitteln. "JBoss Data Grid bietet uns genau die Performance, die wir für schnelle, innovative Marktprozesse benötigen", sagt Jens SiebenhaarJens Siebenhaar, Vorsitzender der Geschäftsführung ReweSystems GmbH, des IT-Dienstleisters im Konzern. "Durch den In-Memory-Ansatz hat sich die Generierung der Bestellvorschläge massiv beschleunigt und wir erzielen eine konstant gute Antwortzeit." Profil von Jens Siebenhaar im CIO-Netzwerk

Mehr als 15.000 Mobile Devices im Einsatz

Konkret spielt sich dabei folgendes ab: Die Supermarkt-Betreiber berechnen in aller Regel aus den Verkäufen der Vortage und Vorwochen einen Prognosewert für ihre Neubestellungen - und zwar tun das fast alle der 3400 Filialen in der Bundesrepublik. Schon bisher sorgte ein spezielles Tool bei Rewe dafür, dass die automatisch errechneten Bestellvorschläge mit einem mobilen Endgerät an der Ware modifiziert und sofort an die Zentrale übertragen werden.

Diese alte Software wurde jetzt durch die neue Lösung ersetzt, um angesichts der enormen Datenmengen den hohen Anforderungen an Performance, Skalierbarkeit und Stabilität gerecht werden zu können. Auf Basis der errechneten Daten werden Bestellvorschläge auf mehr als 15.000 Geräte zur mobilen Datenerfassung in den einzelnen Filialen gespielt. Vor Ort wird dann entschieden, ob man den Vorschlägen folgt oder sie lieber modifiziert.

Dem im Lauf der Jahre immer weiter automatisierten Bestellprozess liegt dabei ein stetig verfeinertes Netz an Daten zu Grunde. Eine Rolle spielen dabei vorhandene Verkaufszahlen, ergänzt um Informationen zu Jahreszeit, Wetter oder Feiertagen - dies wiederum kombiniert mit der automatisierten Bestandsführung eines Supermarktes, Informationen zur Resthaltbarkeit der vorhandenen Waren und dem Lieferzyklus vom Warenlager zum Markt. Alles in allem also eine Gemengelage, die die Nutzung von zeitgemäßer In-Memory-Technologie plausibel macht.

JBoss Data Grid erlaubt Zugriff auf unterschiedliche Datenquellen

Mit JBoss Data Grid hat die Rewe Systems nun eine transaktionsfähige Applikation erstellt, die einen Zugriff auf unterschiedliche Datenquellen erlaubt. Als ergänzende Komponente zu relationalen Datenbanken können die aggregierten Daten schnell und hochverfügbar im Hauptspeicher analysiert werden. Auf der Hardware-Seite erfolgen wesentliche Teile der Datenverarbeitung auf einem IBM-x86-Cluster.

Für die ausgewählte LösungLösungsprach neben den aufgezeigten Performance-Anforderungen auch die vorhandene Systemlandschaft. Seit 2007 hat Rewe Systems eine Vielzahl von Servern in Betrieb genommen, die unter Red Hat Enterprise Linux laufen und mit Red Hat Satellite verwaltet und überwacht werden. Die gesamte IT-Landschaft der Rewe Systems umfasst alle bedeutenden Betriebssystemplattformen und besteht aus rund 3500 Servern, davon etwa 1600 Linux-Systeme. Alles zu Projekte auf CIO.de

Rewe | In-Memory
Branche: HandelHandel
Zeitrahmen: mehrere Monate
Produkt: JBoss Data Grid
Dienstleister: Red Hat, Rewe Systems
Einsatzort: deutschlandweit
Internet: www.Rewe-group.com Top-Firmen der Branche Handel

Zur Startseite