Job Scheduling soll IT zuverlässiger machen

Software zur Automatisierung von Arbeitsabläufen bleibt in der Nische

27. September 2006
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die einen halten es für das Tool der Zukunft, die anderen haben noch gar nichts davon gehört: Das so genannte Job Scheduling soll Arbeitsprozesse besser steuern und überwachen können. Das behauptet zumindest der Anbieter Orsyp in einer Studie.

Alltags-Beispiel Supermarkt: An der elektronischen Registrierkasse werden Daten erfasst, an ein Warenwirtschaftssystem weitergeleitet und von dort ins Lager geschickt, damit der Artikel rechtzeitig nachbestellt werden kann. Damit das reibungslos funktioniert, muss ein so genannter Job Scheduler her. So sehen es zumindest die zwei Drittel der Befragten, die bereits mit entsprechenden Lösungen arbeiten.

Sinn und Zweck von Job Scheduling
Sinn und Zweck von Job Scheduling

Nach dem Nutzen von Job Scheduling gefragt, nennt mehr als jeder Zweite (55 Prozent) die zuverlässige Automatisierung. 39 Prozent halten ihre IT nun für ausfallsicherer, 29 Prozent sehen ein höheres Service-Level für ihr Unternehmen. Der so häufig im Vordergrund stehende Punkt Kostensenkung landet mit 26 Prozent der Nennungen auf Platz vier.

Jeder Fünfte vertraut nur auf Selbstentwickeltes

Von den Befragten, die Job Scheduler einsetzen, haben 47 Prozent entsprechende Spezial-Software zugekauft. 39 Prozent arbeiten mit dem, was das Betriebssystem hergibt. Mit 18 Prozent hat fast jeder Fünfte Eigenlösungen geschrieben.

Einsatz von Job Schedulern auf den unterschiedlichen Plattformen
Einsatz von Job Schedulern auf den unterschiedlichen Plattformen

In 81 Prozent der Unternehmen sind Windows-Plattformen im Einsatz, bei 26 Prozent Linux. Mainframe-Plattformen sind bei 21 Prozent installiert, Unix-Plattformen bei sieben. Die Autoren der Studie wollten wissen, auf welchen Plattformen Job Scheduling Software läuft. Am häufigsten wird mit 63 Prozent Windows genannt, gefolgt von Mainframe (21 Prozent) und Linux (16 Prozent). Unix-Plattformen kommen auf drei Prozent.

Zur Startseite