Ab 2007 sinkende Umsätze

VoIP: Zenit bald überschritten

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Unternehmenslösungen für Voice over IP (VoIP) werden im kommenden Jahr eine Summe von 5,5 Milliarden US-Dollar erwirtschaften und damit ihren weltweiten Höhepunkt erreichen. Danach werden die Erlöse wieder sinken. Das behauptet das Marktforschungs-Institut Juniper Research.

Die zunehmende Akzeptanz von Voice over IP (VoIP)-Lösungen in amerikanischen und europäischen Unternehmen wird der Technik im kommenden Jahr einen Boom bescheren, so die Analysten. Die Kontinente fragen die Technologie am Stärksten nach und halten im weltweiten Vergleich zusammen mehr als die Hälfte am Markt. Außerdem treibt der Wirtschaftsboom in China die Erlöse nach oben.

Entwicklung des VoIP-Marktes
Entwicklung des VoIP-Marktes

Juniper Research rechnet aus, dass die Umsätze mit VoIP-Lösungen 2007 einen Betrag von rund fünfeinhalb Milliarden Dollar erreichen. Davon entfallen drei Milliarden auf Amerika und Europa.

Danach allerdings werden die Erlöse jährlich Stück um Stück zurückgehen und 2010 unterhalb der Drei-Milliarden-Dollar-Grenze bleiben.

Die Billigheimer wollen mitreden

Die Analysten führen das nicht nur auf ein Nachlassen des Investitionsschubs zurück, sondern auch auf die wachsende Zahl an Billig-Anbietern aus China und Indien. Der Markt wird sich konsolidieren. Während Big Player wie Cisco oder Juniper Networks überleben dürften, werden einige Anbieter verschwinden.