iPhone

Flüssigkeitsschaden

Hilfe beim iPhone-Killer Nummer eins

03.08.2012, von

Experten halten Flüssigkeiten für den häufigsten iPhone-Killer. Besonders ärgerlich ist das, weil die Garantie solche Schäden nicht abdeckt.

Viele können aus dem Bekanntenkreis oder sogar aus eigener Erfahrung eine Geschichte von einem iPhone mit Flüssigkeitsschaden erzählen. Dem einen fällt es in die Badewanne, dem anderen in die Toilette, ein Dritter nimmt es mit auf den Kanutrip und kentert. Tom Kaneshige von unserer amerikanischen Schwesterpublikation CIO.com nennt Flüssigkeiten den iPhone-Killer Nummer eins. Besonders lang werden die Gesichter der Benutzer spätestens beim Besuch im Apple-Laden, denn bei Flüssigkeitsschäden greift die Garantie des Herstellers nicht.

"Flüssigkeitsschäden sind nicht durch die Garantie abgedeckt", heißt es in großen Buchstaben auf der Apple-Internetseite. Seit 2006 baut der Hersteller Wassersensoren in seine iPhones und iPods. Beim iPhone färbt sich der Sensor rot oder rosa, wenn das Gerät mit einer Flüssigkeit in Kontakt gekommen ist. Die Methode zur Erkennung von Wasserschäden hat der US-Konzern sich patentieren lassen. Das 2010 beantragte Patent wurde Apple Anfang Juli dieses Jahres zugesprochen.

Legt man das feuchte iPhone mindestens einen Tag in eine Schale mit Reis, hat man Chancen, es so zu retten und wieder benutzen zu können.Vergrößern
Legt man das feuchte iPhone mindestens einen Tag in eine Schale mit Reis, hat man Chancen, es so zu retten und wieder benutzen zu können.
Foto: pizuttipics - Fotolia.com

Vielen Menschen ist überhaupt nicht bewusst, wie empfindlich ihr iPhone bei Feuchtigkeit reagiere, erzählt ein Ty Shay im Gespräch mit unserer Schwesterpublikation CIO.com. Shay ist Marketingleiter bei einem Anbieter von Garantieverlängerungen und hat den US-Kollegen einige ihm bekannte Szenarien geschildert, in denen iPhone-Besitzer ihr Gerät geflutet haben:

4 Szenarien

1. So kommt es zum Beispiel immer wieder vor, dass Menschen ihr iPhone im Badezimmer liegen lassen. Duscht jemand, kann der Wasserdampf das iPhone beschädigen. Deshalb sollte man das Gerät lieber nicht ins Bad mitnehmen.

2. Wer am Strand nicht auf sein iPhone verzichten kann, sollte es in einem verschließbaren Plastikbeutel transportieren. Denn ohne diesen Schutz können auslaufende Trinkflaschen oder die Sonnencreme einen Flüssigkeitsschaden verursachen. Auch das Kondenswasser gekühlter Wasserflaschen kann dem iPhone schaden, so die Expertenmeinung.

Jetzt den CIO Mobile IT Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
AlexanderA6 - 24.10.2012 16:28
iPhone Killer Nummer eins ? Also an erster Stelle steht das Display jeder zweite hat ein Displayschaden am iPhone 5 oder 4 . Hier ein Tip um das Glas zu schützen : " BUFF Ultimate Shock " alle die ihr Display schützen wollen einfach mal googeln
Empfehlungen der Redaktion:
10 Top iPhone Apps für den Urlaub
Wer eine Reise tut, der sollte auf sein Smartphone nicht verzichten. CIO.de zeigt Ihnen 10 praktische Apps, mit denen die Urlaubsplanung zum Kinderspiel wird.
» zum Artikel
iPhone und iPad dominieren in Unternehmen
Good Technology hat seinen vierteljährlichen Device-Activation-Bericht veröffentlicht. Demnach dominieren bei Firmen nach wie vor Smartphones und Tablets von Apple. ...
» zum Artikel
Abhängig von iPhone & Co.
In Deutschland sollen 18 Millionen Menschen ihr Handy klingeln hören, obwohl es stumm ist. Ein Psychologie-Professor hat jetzt das Buch iDisorder geschrieben.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
iPhone-Garantie, Apple, Apple-Garantie, iPhone-Flüssigkeitsschaden, iPhone-Killer