Anbieter

5 neue Cloud-Werkzeuge vorgestellt

Die Cloud-Strategie von IBM

07.05.2012, von Hartmut Wiehr

Kaum ein IT-Hersteller verfolgt so konsequent die Strategie hin zu Software und Services. Doch bei Cloud-Diensten überwiegt bei IBM eine gewisse Zurückhaltung.

Einst produzierte IBM hauptsächlich Hardware. Das waren Großrechner (Mainframes), Server- und Storage-Geräte, Prozessoren, Festplatten, PCs und Notebooks, Netzwerk-Komponenten oder Drucker. Von den meisten dieser Produkte hat sich der Weltkonzern inzwischen getrennt, weil die Margen für ihn zu gering sind. Mehr Profit winkt bei IT-, Business- und Finanzdienstleistungen. Diesem Credo folgen die Top-Manager bei IBM seit Jahren. Und bauen unaufhörlich das eigene Haus um.

Smarter Planet: Unter diesem Markenzeichen möchte IBM auch neue Cloud-Systeme an die eigene Kundenbasis verkaufen.Vergrößern
Smarter Planet: Unter diesem Markenzeichen möchte IBM auch neue Cloud-Systeme an die eigene Kundenbasis verkaufen.
Foto: IBM

Inzwischen gehen Finanzanalysten sogar schon davon aus, dass Mainframe, Server und Storage nur noch einen geringen Beitrag zur Wertschöpfung des Unternehmens liefern. Die Analysten von Trefis sprechen von weniger als einem Prozent für diesen Bereich, während man den Wertbeitrag von Software auf 46 und von Services auf 34 Prozent schätzt.

IBM setzt den Umbauprozess des Konzerns fort, wie gerade der Verkauf des Retail-POS-Geschäfts an Toshiba TEC bewiesen hat. Auf Anfrage von CIO.de Drilldown Virtualisierung lehnt man aber jeden Kommentar zu dieser Entwicklung und zu der Einschätzung von Trefis ab.

Alles soll smarter werden

Auf der "Pulse 2012", einer der großen internationalen Kundenkonferenzen von IBM, konnte man im Frühjahr beobachten, welchen Stellenwert Virtualisierung und Cloud-Services in der Konzernstrategie spielen. "Optimizing the World's Infrastructure” und "Rethink IT/Reinvent Business with Cloud Computing” lauteten die offiziellen Parolen: Der Planet soll "smarter" werden. Überall, wo IBM das Wörtchen "Smarter" davor setzt, hat man nichts weniger vor, als einen Beitrag zur Verbesserung der Welt zu leisten. Die Cloud-Lösungen passen laut IBM-Managern in diese Strategie, da sie dazu geeignet seien, die bestehenden IT-Infrastrukturen Schritt für Schritt in Richtung Services umzuwandeln und damit "smarter" zu machen.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
Pulse 2012, Cloud Computing, Cloud-Services, IBM, Smarter Planet