Finance IT


Kundenkommunikation

Banken starten im Social Web durch

05. Januar 2012
Von Ursula Pelzl
Die deutschen Kreditinstitute wollen in den kommenden Monaten ihre Aktivitäten im Social Web verstärken. First Mover sind die Sparkassen.
Für die Social-Media-Aktivitäten der Banken die erste Wahl: Facebook.
Für die Social-Media-Aktivitäten der Banken die erste Wahl: Facebook.
Foto: Facebook

Ohne Social-Media-Aktivitäten geht es nicht - das erkennen auch die deutschen Kreditinstitute. Zwar informieren sich insgesamt bisher nur sieben Prozent der Bankkunden bei FacebookFacebook und TwitterTwitter über Bankprodukte. Doch für die jüngeren Kunden im Alter von 18 bis 24 Jahren sind Social Media ein gängiger Informationskanal. Auch in punkto Banking. Fast 14 Prozent surfen hier auf der Suche nach aktuellen Informationen. Alles zu Facebook auf CIO.de Alles zu Twitter auf CIO.de

So wollen denn auch zwei von fünf BankenBanken in den nächsten Monaten Aktivitäten auf Xing, LinkedIn, Facebook, Twitter oder YouTube starten. Ganz vorne dabei sind die Sparkassen: 69 Prozent von ihnen arbeiten bereits an kurzfristigen Projekten, so eines der Ergebnisse der Studie "Branchenkompass Kreditinstitute" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Top-Firmen der Branche Banken

Ab 2013 werden 53 Prozent der Genossenschaftsbanken an den Start gehen. Bis 2014 wollen drei von fünf Banken in wenigstens ein Social-Media-Angebot investieren.

Der Favorit der Geldinstitute ist das private Netzwerk Facebook. So planen 47 Prozent einen Auftritt in Facebook. Bei den Sparkassen sind es sogar 63 Prozent. An zweiter Stelle folgen geschäftlich genutzte NetzwerkeNetzwerke wie Xing oder LinkedInLinkedIn mit 35 Prozent. Bei den Genossenschaftsbanken planen sogar 53 Prozent einen B2B-Auftritt. Den Kurznachrichtendienst Twitter will bis 2014 etwa jede fünfte Bank nutzen. Alles zu LinkedIn auf CIO.de Alles zu Netzwerke auf CIO.de