Senat beschließt neue IT-Strategie

Berlin baut IT-Amt in Dienstleister um

19. August 2004
Von Thomas Zeller
Das Land Berlin will seine IT standardisieren. Eine wichtige Aufgabe soll dabei der bisherige Landesbetrieb für Informationstechnik (LIT) übernehmen, der zu einem IT-Dienstleister umgewandelt wird. Das hat der Berliner Senat beschlossen.

Die neuen Verwaltungsvorschriften sollen dabei helfen, den IT-Einsatz in den Berliner Ämtern besser zu steuern. Das Regelwerk schafft einheitliche Rahmenbedingungen für die Planung, Beschaffung, Entwicklung und den Einsatz von Informationstechnik. Damit könnten die bestehenden individuellen Lösungen in der Verwaltung in den nächsten Jahren zu einem einheitlichen Netz verknüpft werden, begründet der Senat seine Entscheidung.

Berlin setzt auf Standardisierung seiner IT.
Berlin setzt auf Standardisierung seiner IT.

Zu diesem Zweck wird der bisherige Landesbetrieb für Informationstechnik (LIT) zu einem IT-Dienstleister in der Rechtsform einer Anstalt öffentlichen Rechts umgewandelt. Zurzeit hat das Amt rund 350 Beschäftigte.

Berlin will seine IT-Behörde in einen Dienstleister umwandeln.
Berlin will seine IT-Behörde in einen Dienstleister umwandeln.

Für die Berliner Verwaltung betreibt der LIT unter anderem das Telefonnetz für über 100.000 Anschlüsse sowie das Sicherheitsrechenzentrum mit zentralen Datenspeichern. Auch der automatische Auskunftsdienst wird von dem künftigen Dienstleister betreut.

Der Umbau der LIT soll durch IT-Staatssekretär Ulrich Freise unterstützt werden. Er soll die Grundlagen einer einheitlichen Beschaffung erstellen und deren Umsetzung überprüfen.

Weitere Meldungen:

Hartz IV lässt der IT wenig Luft
Bundesrechnungshof fordert mehr IT-Controlling
Fiscus wird vom IT-Projekt zum Dienstleister

Bücher zu diesem Thema:

Geschäftsmodelle für Wertschöpfungsnetzwerke
IT-Projekte lenken - mit System