Projekte


High Performance Computing

BMW fährt Big-Data-Analysen in Schweden

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
BMW zieht es in die Nachbarschaft von Facebook: Der Autohersteller lässt Big Data-Cluster in der schwedischen Region "The Node Pole" hosten.
BMW will die neuen Hochleistungs-IT-Kapazitäten auch für die Fahrzeugentwicklung nutzen.
BMW will die neuen Hochleistungs-IT-Kapazitäten auch für die Fahrzeugentwicklung nutzen.
Foto: BMW Group

BMWBMW setzt auf grüne Energie aus dem hohen Norden. Der Münchner Autobauer nutzt künftig die Services des schwedischen IT-Dienstleister Fortlax, dessen Hochsicherheitsrechenzentrum in Gänze mit Wasserenergie betrieben wird. Im Data Center in Skandinavien werden künftig sogenannte High Performance Computing Cluster der BMW Group gehostet. Top-500-Firmenprofil für BMW

Diese Cluster werden für komplexe Simulationen und Big-Data-AnalysenBig-Data-Analysen verwendet, beispielsweise in der Fahrzeugentwicklung. Die Zusammenarbeit wurde Ende März bekannt gemacht und ist bereits angelaufen. Alles zu Big Data auf CIO.de

Auch E.ON ist Kunde

Neben BMW zählt E.ON zu den großen in der Bundesrepublik beheimateten Kunden von Fortlax. Der IT-Dienstleister nahm im November vergangenen Jahres in der Gemeinde Pitea ein zweites RechenzentrumRechenzentrum in Betrieb. Der Großraum um die Universitätsstadt Lulea wird seit einigen Jahren als IT-Region "The Node Pole" vermarktet. 2011 eröffnete Facebook dort sein erstes Rechenzentrum außerhalb der USA. Alles zu Rechenzentrum auf CIO.de

BMW | Data Center
Branche: AutomobilAutomobil
Zeitrahmen: seit 1. Quartal 2016
Produkt: Hosting für High Performance Computing
Dienstleister: Fortlax
Einsatzort: Schweden
Internet: www.bmwgroup.com Top-Firmen der Branche Automobil