Neue Wege in der Kundenkommunikation

Business Intelligence verbessert geschäftlichen Umsatz

31. Mai 2006
Von Stefan Holler
Marketing-Abteilungen können durch den Einsatz von Business Intelligence (BI)-Lösungen zur Kampagnen- und Prozessoptimierung ihre Investitionen schneller refinanzieren. Das ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsunternehmens IDC im Auftrag von SAS.
Mareketingrelevante Aspekte für Entscheider
Mareketingrelevante Aspekte für Entscheider

Der Einsatz von Business IntelligenceBusiness Intelligence liefert dem Marketing eines Unternehmens einen erheblich umfassenderen Einblick in die Bedürfnisse von Kunden, lautet eine Schlussfolgerung der Studie. Kundenverhalten lässt sich mit Hilfe von BI besser einschätzen und vorhersagen. Alles zu Business Intelligence auf CIO.de

Die Studie betont, dass BI nicht nur eine Reihe von Software-Tools darstellt, sondern auch dazu befähigt, Kunden und Produktdaten zu analysieren und auf sie einzuwirken. BI-Technologien dürften nicht nur zum Einsatz kommen, um zurückliegende Daten zu analysieren sondern auch um Vorhersagen für die Zukunft zu treffen.

Marketingabteilungen, die BI-Lösungen einsetzen, könnten die Anforderungen ihrer Kunden um 16 Prozent besser einschätzen als diejenigen, die Marketing ohne BI betreiben, meint Phil Winters, Vice-President of Customer Intelligence bei SAS. BI-Lösungen versprechen laut Studie, die Kundenkommunikation zu verbessern sowie praktische, unmittelbar einsetzbare Erkenntnisse aus Kundendaten zu gewinnen

Wie die Analyse ermittelte, nehmen Marketing-Entscheider Business Intelligence verstärkt in Anspruch. Die spezielle Anwendung von BI liefert den Entscheidern Einblicke in aktuelle und zukünftige Bedürfnisse einzelner Kunden und Marktsegmente. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen dem Nutzen von BI und dem Erreichen von Marketing-Zielen.

Zur Startseite