Mitarbeiter geben ihre Zugangsdaten häufig weiter

Leichtsinn bei Passwörtern ermöglicht Datenklau

22. Juli 2005
Von Dorothea Friedrich
Firmenmitarbeiter gehen mit ihren Passwörtern sorglos um. Etwa jeder zweite hat seine Geheimzahlen bereits mehrfach weitergegeben. Weil dadurch der unberechtigte Zugriff auf den Computer möglich wird, ist die Firmen-IT gefordert, dieses Sicherheitsloch zu stopfen. Das ergab eine Umfrage des Beratungsunternehmens Meetbiz-Research.

Doch nicht alle Mitarbeiter werden zum Sicherheitsrisiko. Gut ein Drittel gab seine Passwörter nur in Ausnahmefällen weiter. Was unter den in der Umfrage so genannten "ganz besonderen Ausnahmefällen" allerdings zu verstehen ist, teilte Meetbiz-Research nicht mit.

Fast die Hälfte aller Firmenmitarbeiter gibt Passwörter weiter. (Quelle: Meetbiz-Research)
Fast die Hälfte aller Firmenmitarbeiter gibt Passwörter weiter. (Quelle: Meetbiz-Research)

15 Prozent scheinen das Risiko nicht zu kennen, dass sie mit der Weitergabe von Zugangsdaten eingehen. Sie gaben an, ihre Passwörter "öfter, weil es sich nicht vermeiden ließ", zugänglich gemacht zu haben.

Bewusstsein für möglichen Missbrauch fehlt

Überlässt die Firmen-IT den Mitarbeitern, in welchem Rhythmus Zugangsdaten geändert werden müssen, so muss sie damit rechnen, dass das Bewusstsein für einen möglichen Missbrauch fehlt.

Ein Fünftel aller Mitarbeiter denkt gar nicht daran, sich neue Passwörter zu merken und benutzt stets dieselben. Ein Viertel ändert sie nur unregelmäßig. 37 Prozent lassen bis zur Änderung mehr als einen Monat vergehen.