Immer erreichbar

Nach Feierabend geht die Arbeit weiter

27. April 2010
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Zwei Drittel der Arbeitnehmer sind außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte per Internet und Handy erreichbar, ein Drittel davon sogar jederzeit. Bitkom-Präsident Scheer fordert arbeitsvertragliche Regelungen.

Die Zahlen schwanken je nach Studie, aber Einigkeit herrscht dennoch: Der StressStress bei der Arbeit zu nimmt. Über- oder Unterforderung können dafür ebenso die Ursache sein wie Unterbrechungen durch den Ausfall der IT, schlechtes Betriebsklima oder Angst um den Arbeitsplatz. Die Liste lässt sich fast beliebig fortsetzen. Alles zu Stress auf CIO.de

Einer aktuellen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom lässt befürchten, dass sich der Stress nun auch außerhalb der Arbeit fortsetzt, wenn er das nicht sowieso schon tut. Der Studie zufolge nimmt nämlich die Zahl der Beschäftigten, die auch außerhalb der eigentlichen Arbeitszeit zuhause zu erreichen sind, ständig zu.

Zwei Drittel der arbeitenden Bevölkerung über 14 Jahre sind nach einer Umfrage unter 1.000 Personen außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte per Internet und Handy erreichbar. Ein Drittel davon ist sogar jederzeit erreichbar, also auch am Abend oder am Wochenende. Das fehlende Drittel (32 Prozent) der Berufstätigen ist in seiner Freizeit dagegen nur in Ausnahmefällen oder gar nicht erreichbar.

Frauen und Männer sind davon unterschiedlich betroffen: Während fast drei Viertel (73 Prozent) der berufstätigen Männer auch während der Freizeit ansprechbar sein müssen, beträgt der Anteil bei den Frauen 59 Prozent.