Management-Berater Boyden

"Sei bereit, Dich überflüssig zu machen"

29. Juni 2011
Von Nicolas Zeitler
CIO-Karrieren werden weniger planbar, Jobwechsel üblich. Unsicherheit wird normal - und der CFO wird nie ein Freund des CIOs, sagt Personalberater Jörg Kasten.
Jörg Kasten vom Personalberater Boyden beobachtet, dass CIOs um ihre Bedeutung im Unternehmen bangen.
Jörg Kasten vom Personalberater Boyden beobachtet, dass CIOs um ihre Bedeutung im Unternehmen bangen.
Foto: Boyden

Noch vor wenigen Monaten entwickelten sich CIOs zum strategischen Partner der Geschäftsführung, jetzt droht ihnen durch OutsourcingOutsourcing wichtiger IT-Bereiche der Bedeutungsverlust. Das beobachtet Jörg Kasten, Managing Partner bei der Personalberatung Boyden. Alles zu Outsourcing auf CIO.de

CIO.de: Sie sagen, die Zeiten, da CIOs sich zum strategischen Partner der Geschäftsführung entwickelt haben, sind vorbei. Woran machen Sie das fest?

Jörg Kasten: Ich merke das in letzter Zeit durch viele Anrufe von CIOs, die ein Stück weit überflüssig geworden sind oder das mittelfristig auf sich zukommen sehen. Sie stehen vor der Problematik, dass große Teile ihres Verantwortungsbereichs ausgelagert werden. Und dabei geht es nicht um das klassische Offshoring nach Indien, bei dem Basisaufgaben an Dienstleister vergeben werden. Heute lagern Unternehmen immer öfter Dinge wie die SAP-Betreuung nach Ost-Europa aus. Fallen solche Aufgaben weg, beschneidet das ganz klar den Verantwortungsbereich von CIOs.

CIO.de: Welche Motive dafür haben Unternehmen? Geht es nur um Einsparungen?

Kasten: Das ist ganz klar kostengetrieben. Wir sehen die Entwicklung häufig bei amerikanisch ausgerichteten Firmen, deren Denke sich sehr an Quartalszahlen orientiert; oder bei Unternehmen mit Private-Equity-Investor.

CIO.de: Wenn Sie diesen Outsourcing-Trend als etwas sehen, das die Position von CIOs gefährdet, zeigen sich denn auch schon konkrete Auswirkungen?

Kasten: Ja. Früher berichteten CIOs oft an den CEO. Jetzt sind sie immer öfter dem CFO gegenüber verantwortlich. Das ist eine klare Abwertung. CIO und CFO sind natürliche Feinde. Der CFO versteht von IT nichts, er sieht sie nur als Kostenfaktor. Im besten Fall läuft alles rund, mehr Wertschätzung hat er dafür nicht übrig.