Unternehmen verschwenden weniger Papier als 2006

Weniger Druck für die Umwelt

02. Juli 2008
Von Tanja Wolff
In den europäischen Unternehmen wird insgesamt weniger ausgedruckt. Allerdings ist bei den deutschen Angestellten der Papierverbrauch mit durchschnittlich 36 Seiten pro Mitarbeiter gleich hoch geblieben. Das ist das Ergebnis einer Studie der Marktforscher von Ipsos im Auftrag des Hardware-Herstellers Lexmark.
Dienstleister nutzen ihre Drucker am häufigsten.
Dienstleister nutzen ihre Drucker am häufigsten.

Die Untersuchung zeigt, dass nicht in allen Branchen gleich viel Papier benötigt wird. 2006 hatte der HandelHandel mit 47 Seiten pro Tag und Mitarbeiter die Drucker am stärksten belastet. 2007 verbrauchte die Branche nur durchschnittlich 34 Seiten. Die Dienstleistungsbranche nutzt mit 36 Seiten am meisten Papier. Top-Firmen der Branche Handel

Der meiste Papiermüll wird von den Kollegen verursacht.
Der meiste Papiermüll wird von den Kollegen verursacht.

Fast alle europäischen Angestellten fühlen sich betroffen von den finanziellen Folgen und der Umweltbelastung durch den Papiermüll. Immer mehr Befragte glauben, dass an ihren Arbeitsplätzen unnötig viel Papier verschwendet wird. Die meisten schieben die Schuld dafür allerdings auf die Kollegen.

Mehr als vier Fünftel der polnischen Angestellten glauben, dass in ihrem Unternehmen vieles unnötig ausgedruckt wird. In Deutschland dagegen sind nur 54 Prozent der Ansicht. Am wenigsten verschwendet wird in Spanien (48 Prozent).

Rund die Hälfte der Unternehmen hat im vergangenen Jahre seine Drucker-Richtlinien erneuert. Dabei setzten 42 Prozent darauf, ihre Mitarbeiter zu ermuntern die Menge der Ausdrucke zu verringern. Etwa genauso viele stellten auf multifunktionellere Drucker um. Mehr als ein Viertel hat nun den beidseitigen Druck als Standard. Lediglich zwölf Prozent haben in den PIN-basierten Druck investiert. Dabei werden Mitarbeiter dazu gezwungen Verantwortung für jeden einzelnen Ausdruck zu übernehmen.