Tipps und Checklisten

Wie Industrie 4.0 den Führungsstil verändert

23. Juni 2014
Daniel Liebhart ist Dozent für Informatik an der ZHAW (Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften) und Solution Manager der Trivadis AG. Er ist Autor verschiedener Fachbücher.
Von Führungskräfte wird vermehrt Engineering und Fachwissen gefordert, BWL-Kenntnisse reichen nicht mehr aus. Auch verringern sich die Unterschiede zwischen Wissens- und Produktionsarbeiter signifikant. Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und Solution Manager bei Trivadis, zeigt in seiner Kolumne, wie sich Industrie 4.0 auf Unternehmen und Organisation auswirkt.
Daniel Liebhart ist Dozent für Informatik an der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und Solution Manager der Trivadis GmbH.
Daniel Liebhart ist Dozent für Informatik an der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und Solution Manager der Trivadis GmbH.
Foto: Trivadis GmbH

Der Begriff Industrie 4.0 beschreibt nichts weniger als die vierte industrielle Revolution. Kernelement ist dabei die vernetzte "Smart Factory". Sie erlaubt eine moderne und hochflexible Produktion, in der sich vom Kunden ausgelöste Aufträge durch die gesamte Wertschöpfungskette von der Bestellung des erforderlichen Rohmaterials über die Reservation der Bearbeitungsmaschinen, Montagekapazitäten, Lagerhallen und erforderlichen Logistikleistung bis hin zur Qualitätskontrolle und Auslieferung selbst steuern.

Möglich wird dieses Zukunftsbild, welches ursprünglich als Hightech-Strategie der Bundesregierung initiiert wurde, durch den Einsatz modernster Technologie in Kombination mit hochflexiblen und gut ausgebildeten Arbeitskräften. Ziel ist die Stärkung des Industriestandortes Deutschland als Produzent und weltweit führender Fabrikausrüster.

Dies ist notwendig und sinnvoll, denn laut Zahlen des Deutschen Statistischen Bundesamtes wird rund ein Viertel des Bruttoinlandproduktes hierzulande von produzierenden Unternehmen erwirtschaftet (T. Krüger et al.: Datenreport 2013, Bundeszentrale für politische Bildung).

Smart Factory

Der Schlussbericht des deutschen Arbeitskreises zum Hightech-Strategie IndustrieIndustrie 4.0 bringt es auf den Punkt: "In der neu entstehenden Smart Factory herrscht eine völlig neue Produktionslogik: Die intelligenten Produkte sind eindeutig identifizierbar, lassen sich jederzeit lokalisieren und kennen ihre Historie, ihren aktuellen Zustand sowie alternative Wege zum Zielzustand" (Bundesministerium für Bildung und Forschung: Zukunftsbild "Industrie 4.0"). Top-Firmen der Branche Industrie

Voraussetzung ist die flächendeckende Umsetzung der Technologien, die unter dem Begriff Internet der Dinge - in Zusammenhang mit Industrie 4.0 wird der Begriff "cyber-physische Systeme" verwendet - zusammengefasst werden können: Jede Produktionsmaschine, jedes Lager und jedes andere Betriebsmittel ist vernetzt und verfügt über minimale Intelligenz in Form von einfacher oder umfangreicher Computertechnologie. Dies ermöglicht eine wirtschaftliche und ressourcenschonende Produktion auf der Ebene des Einzelauftrags und damit eine eigentliche Abkehr von der zentral gesteuerten Massenproduktion.

Eine Smart Factory kann jedoch nur dann gewinnbringend eingesetzt werden, wenn auch die Firmenstrukturen angepasst werden. Heutige Organisationsformen sind für die zentrale Steuerung und Entscheidungsfindung ausgelegt: Die Grenzen der Tätigkeitsfelder von Unternehmen sind in der gesamten Wertschöpfungskette klar und stabil definiert.

Die Produktion in einer Smart Factory muss aufgrund der Sachlage (Auftrag, Material und andere Ressourcen) schnell und situativ gesteuert werden und ist damit auf dezentrale Entscheidungsmechanismen angewiesen. Bei Bedarf müssen Zulieferer in der Lage sein, definierte Produktionsschritte zu übernehmen, was wiederum eine Auflösung der starren Grenzen der Wertschöpfungsketten notwendig macht.

Kapazitätsflexibilität

Das Fraunhofer IAO hat über 650 Praktiker und Experten in der Studie "Produktionsarbeit der Zukunft -Industrie 4.0" befragt und ist dabei unter anderem dem Aspekt der dafür notwendigen Flexibilität auf den Grund gegangen (D. Spath et al.: Produktionsarbeit der Zukunft, - Industrie 4.0, Fraunhofer IAP, 2013). Der Einsatz hochflexibler, vernetzter und sich selbst steuernder Objekte kann nur dann erfolgen, wenn die Beschäftigten auch vernetzt und flexibel arbeiten.

96,9 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass menschliche Arbeiten wie Planung, Steuerung, Überwachung und Analyse wichtig oder sogar sehr wichtig für die Produktion der Zukunft sein werden.

Während der Einsatz modernster Computertechnologie die Wissensarbeit bereits nachhaltig verändert hat, stehen die Veränderungen in der Produktionsarbeit erst am Anfang. Es ist jedoch zu erwarten, dass die die 7,7 Millionen Beschäftigten des Produktionssektors schon bald durch den Einsatz von mobilen Endgeräten, sozialen Netzwerken und anderen InnovationInnovation der IT vor, nach und während der Arbeit unterstützt werden. Alles zu Innovation auf CIO.de

Eine wichtige Veränderung kann jedoch bereits vorweg genommen werden: Die Flexibilisierung der Produktion hat auch eine Flexibilisierung der Arbeitseinsätze zur Folge. Die Kapazitätsflexibilität als Antwort auf eine schwankende Nachfragesituation spielt für die Produktion in einem Hochpreisland wie Deutschland mit Lohnkosten, die durchschnittlich etwas mehr als 35 Euro pro Arbeitsstunde betragen, eine zentrale Rolle.

Heute sind Schwankungen mit Vorlaufzeiten im Wochenbereich üblich. Sie werden sich in den nächsten Jahren verstärken und es ist zu erwarten, dass der Bedarf an Arbeitskräften von Tag zu Tag oder gar innerhalb eines einzigen Tages stark schwanken wird. Das hat Konsequenzen auf die Art und Weise, wie das Personal in den Produktionsprozess und dessen Planung und Steuerung mit einbezogen ist.

Gefragt sind künftig flexible Arbeitsmodelle, die eine verbesserte Work-Life-Balance für die Mitarbeitenden ermöglichen und gleichzeitig den steigenden Bedarf an Kapazitätsflexibilität abdecken können.

Führungskraft 4.0

Automatisierung auch für einen einzelnen Kundenauftrag, vollständige Vernetzung von Wertschöpfungsketten über Firmengrenzen hinweg sowie intelligente, computergesteuerte Produktion und höchste Flexibilität: Das sind nur einige der Herausforderungen, die auf die Führungskräfte der Zukunft zukommen.

Es werden Persönlichkeiten sein, die betriebswirtschaftlich gut ausgebildet und auch technologisch auf dem neuesten Stand sind. Sie verfolgen die Entwicklungen und sind bereit, bestehende Fertigungsmethoden und Logistikketten zu überdenken und gegebenenfalls nutzbringend anzupassen.

Darüber hinaus hat Industrie 4.0 Konsequenzen in Bezug auf Organisationsstrukturen sowie die Mitarbeiterführung. Auch die Organisationsstrukturen werden sich der neuen Produktionsphilosophie anpassen. Im Klartext bedeutet dies, dass anstelle von zentral gesteuerten und klar strukturierten Organisationen gut vernetzte dezentrale und relativ autonome Einheiten werden.

An dieser Stelle kommt das klassische Shopfloor Management ins Spiel: Führungskräfte werden von Verwaltung und Bürokratie durch moderne Technologie entlastet und können wieder vermehrt am Ort des Geschehens wirken, also nahe bei der Produktion inmitten der Mitarbeitenden, die dafür zuständig sind.

Das bedeutet jedoch, dass auch auf Seiten der Führungskräfte vermehrt Engineering und Fachwissen gefragt ist - betriebswirtschaftliche Kenntnisse alleine reichen bei Industrie 4.0 nicht mehr aus.

Eine weitere Konsequenz ist die steigende Bedeutung der Vernetzung von Unternehmen entlang von Wertschöpfungsketten. Für Führungskräfte bedeutet dies, dass sie zu Lieferanten und Kunden ein partnerschaftliches und kooperatives Verhältnis entwickeln müssen - und einander wieder mehr vertrauen.

Was die FührungFührung von Mitarbeitenden betrifft, können die Herausforderungen von Industrie 4.0 einfach auf den Punkt gebracht werden: Die Unterschiede zwischen Wissens- und Produktionsarbeiter werden sich signifikant verringern. Das bedeutet für das Management, dass beide auf dieselbe Art und Weise geführt und motiviert werden wollen: als gut vernetzte, selbstständige und gebildete Individuen. Alles zu Führung auf CIO.de

Links zum Artikel

Branche: Industrie

Themen: Führung und Innovation

Kommentare zum Artikel

Christian Abegglen

Eine sehr schöne Zusammenschau des Themas, und absolut richtig: Die Möglichkeiten der Vernetzung – mitunter in Echtzeit und bei Weitem nicht nur in der Fertigung – sowie die zunehmende Verschmelzung von realer und virtueller

Welt über cyber-physische Systeme sorgen für völlig neue Individualisierungs- und Wertschöpfungspotenziale gerade auf dem Gebiet der Spitzen- und Hochtechnologien. Auch außerhalb des Industriesektors verändern sich die Dinge

teilweise dramatisch, bisher erfolgreiche Geschäftsmodelle werden wertlos, völlig neue „Smart Services“ übernehmen die Herrschaft.

Untersuchungen wie etwa die zitierte Studie von Dieter Spath et al. bestätigen dies in aller Deutlichkeit. Und ganz klar: die Herausforderungen an Führung und Management steigen, die Komplexität nimmt zu. Die Digitalisierung der Wirtschaft und Ihrer Geschäftsmodelle schreitet mit großen Schritten voran. Die klassische Führung über hierarchische Mechanismen funktioniert immer weniger. Mehr und mehr müssen Führungskräfte außerhalb ihres durch die Aufbauorganisation zugewiesenen Verantwortungsbereichs für Ziele, Orientierung und auch Konsequenz sorgen. Die Wertschöpfung findet verstärkt interdisziplinär, über Abteilungen und Unternehmen hinweg, zunehmend international und interkulturell statt. Die Zeiten zentralistischer, tayloristisch organisierter Wertschöpfungsketten sind vorbei, Mehrwert entsteht in intelligenten Wertschöpfungsnetzwerken, die sich je nach Aufgabenstellung neu konfigurieren müssen.

Damit die entscheidende Frage: "Wie führt man eigentlich in zunehmend digitalisierten Welten, die sich noch dazu dadurch auszeichnen, dass ein immer größer werdender Anteil der zu führenden Personen(gruppen) außerhalb des direkten Verantwortungsbereichs und außerhalb der eigenen bzw. unternehmensspezifischen Know-how-Felder liegt?“

Wer hier die besten Antworten findet, wird das Rennen gewinnen - auf betrieblicher, aggregiert auch auf volkswirtschaftlicher Ebene. Hier forschen wir gegenwärtig intensiv auf der Grundlage des St.Galler Managementkonzepts in St.Gallen und sind über Inputs und Beiträge dankbar.

Dr. Christian Abegglen

Sascha VBerchem

Vielen Dank für den sehr interessanten Beitrag!
Ist damit ein Großteil der heutigen Führungskräfte eigentlich Fehl am Platz? Oder zumindest die Älteren unter ihnen?
Sascha vBerchem

comments powered by Disqus
Zur Startseite