IT-Manager sahen Pressekonferenz als letztes Mittel

CIOs gehen mit SAP hart ins Gericht

12. Dezember 2008
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Nachlassender Support, mangelnde Produktqualität, ständig steigende Kosten, arroganter Umgang. Die Ankündigung neuer Wartungsgebühren brachte das Fass dann endgültig zum Überlaufen. Weil SAP sich aber nicht zum Dialog bereit erklärte, sahen die CIOs vieler Unternehmen keinen anderen Weg, als mit ihrer Kritik an die Presse heranzutreten. Der in dieser Form einmalige Protest wirkte bereits einen Tag zuvor: SAP ruderte in Teilen von seinen Preiserhöhungen zurück.
Premiere im Düsseldorfer Steigenberger Hotel: CIOs geben eine Pressekonferenz.
Premiere im Düsseldorfer Steigenberger Hotel: CIOs geben eine Pressekonferenz.

Es war das äußerste Mittel zu dem man noch greifen konnte, sagte Michael Kranz, CIO der Krones AG, am Rande der Pressekonferenz. Prinzipiell wolle man die Diskussion mit SAPSAP nicht in der Öffentlichkeit führen, doch nachdem der Software-Konzern nicht auf die Bedenken und Fragen seiner Kundschaft reagiert hatte, blieb nur noch der Weg über die Öffentlichkeit. Alles zu SAP auf CIO.de

Walldorfer Preispolitik

Der Schritt zeigt, wie groß der Druck bei den Kunden, wie stark aber auch ihre Entrüstung über das Verhalten des Software-Lieferanten ist. Die Mehrausgaben, die durch die Erhöhung der Wartungsgebühren entstehen, kamen zum falschen Zeitpunkt und wurden über die Köpfe der Kunden hinweg entschieden. Mit Partnerschaft, so die einhellige Meinung unter den IT-Verantwortlichen, habe das nichts mehr zu tun.

Der Stachel sitzt tief. Daran änderte auch die späte Reaktion aus Walldorf nichts. Nichtsdestotrotz begrüßte Kranz ausdrücklich die Entscheidung, die erzwungene Gebührenerhöhung in Deutschland wie Österreich zurückzunehmen und den Kunden die Wahl zwischen Standard- und Enterprise-Support zu lassen. Erledigt habe sich die Diskussion zwischen SAP und seinen Kunden damit aber keineswegs. "Wir betrachten das als einen ersten Schritt zu einem neuen Dialog", erklärte Kranz.

Auf der Konferenz der rund 15 CIOs wurde klar, dass es keineswegs nur die Walldorfer Preispolitik ist, die die Kunden aufgebracht hat. "Das war nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte", betont Salim Siddiqi, CIO des Automobilzulieferers Yazaki.

Was halten Sie von der SAP-Kehrtwende? Zur Umfrage

Zur Startseite