Cloud Computing


Cloud Computing

Der Cloud-Hype lässt viele Fragen offen

02. Juni 2010
Von Tony Lock
Antworten auf Bedenken hinsichtlich Sicherheit, Software-Lizenzierung sowie Service-Qualität und Kosten bleiben Cloud-Anbieter noch weitgehend schuldig. Doch der Marketing-Aufwand für Cloud Computing ist beträchtlich.
Ist Cloud Computing nur ein Hype?
Ist Cloud Computing nur ein Hype?
Foto: Rene Schmöl

Selten wurden CIOs so sehr mit Begriffen bombardiert wie zurzeit mit dem Buzzword vom Cloud Computing: Es scheint so, als sähe sich jeder Anbieter von Lösungen und Produkten dazu genötigt, Begriffe wie Cloud, Software-as-a-Service (SaaSSaaS), Platform-as-a-Service (PaaS) oder Infrastructure-as-a-Service (IaaS) in seinen Werbebroschüren ausgiebig zu verwenden. Alles zu SaaS auf CIO.de

So viel Mühen die Anbieter auf die Etablierung von Begriff und Technologie verwenden: Es lohnt sich, einen Blick auf die reellen Probleme mit Cloud ComputingCloud Computing zu werfen. Alles zu Cloud Computing auf CIO.de

Verschiedene Studien zeigen, dass Lösungen aus oder in der Cloud noch immer auf eine eng begrenzte Anzahl von Unternehmen beschränkt ist. Zudem kommen Cloud-Technologien in größeren Firmen eher zum Einsatz, als in kleinen. Für die Anbieter solcher Services ist das keine besonders gute Meldung.

Fakt ist dennoch: Die Marketing-Aufwendungen der Anbieter erhöhen den Druck auf die CIOs enorm, sich mit dem wolkigen Thema zu beschäftigen. Das Management tut das Seine mit Nachfragen an den IT-Leiter, wann denn bei ihnen solche Lösungen eingeführt würden.