Dienstleister betreibt Sprach-, Daten- und Mobilfunknetze

Deutsche Renten-Versicherung lagert an T-Systems aus

28. Januar 2008
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Deutsche Rentenversicherung lagert den Betrieb aller Sprach-, Daten- und Mobilfunknetze an T-Systems aus. Der Vertrag liegt nach Unternehmensangaben im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Bis zum Sommer dieses Jahres soll die Netzlandschaft vereinheitlicht sein. Das bedeutet, dass 700 Standorte und 4.000 mobile Nutzer über verschlüsselte Datenleitungen mit den Bundesträgern Deutsche Rentenversicherung Bund und Knappschaft Bahn See sowie 14 regionalen Trägern und sechs Rechenzentren verbunden werden müssen.

T-Systems realisiert dafür eine Lösung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Rentenversicherung und dem weiteren Partner Cisco.

Bisher arbeitet der Versicherer mit jeweils getrennten Netzen. Eine Zusammenführung werde "signifikant" Kosten sparen, wie ein Sprecher sagt. Auf Basis von IP (Internet-Protokoll) sollen später weitere Kosten gesenkt und neue Dienste realisiert werden.

Darüberhinaus sieht es die Rentenversicherung als Vorteil an, nur noch einen zentralen Ansprechpartner für alle Service-Leistungen zu haben. Der Zugang zum Netz soll über alle Dienste möglich sein - ob analoger Telefonanschluss über DSL bis zu High-Speed Downlink Packet Access (HSDPA) oder Direktverbindungen.