Analyst zum Rekordquartal

Die Strategie von SAP rund um Hana

25. Juli 2012
Von Nicolas Zeitler
Mit In-Memory, Mobile und Cloud wollen die Walldorfer weiter wachsen. Und auch im klassischen Geschäft macht SAP gute Arbeit, urteilt Frank Niemann von PAC.
SAP-Co-Chef Bill McDermott spricht nach einem Rekordquartal über Innovationen wie Hana und SAPs Cloud-Angebote von "bahnbrechenden Lösungen".
SAP-Co-Chef Bill McDermott spricht nach einem Rekordquartal über Innovationen wie Hana und SAPs Cloud-Angebote von "bahnbrechenden Lösungen".

In Innovationen wie der Datenbanklösung Hana sieht SAPSAP das Rezept, seinen Umsatz weiter zu steigern. Das machte die Präsentation deutlich, mit der die Walldorfer am Dienstag ihre vor knapp zwei Wochen veröffentlichten vorläufigen Ergebnisse für das zweite Quartal 2012 bestätigten. Alles zu SAP auf CIO.de

Fast 3,9 Milliarden Euro Umsatz hat der Software-Konzern im zweiten Quartal gemacht, eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahresquartal mit 3,3 Milliarden und der höchste Wert in diesem Zeitraum in der bisherigen Unternehmensgeschichte. Für das erste Halbjahr 2012 kommen die Walldorfer damit auf 7,2 Milliarden Euro Umsatz. Als Zielmarke für das Gesamtjahr gaben sie an, den Vorjahresumsatz von 11,3 Milliarden Euro um zehn bis zwölf Prozent zu übertreffen.

Zweistelliges Wachstum der Software-Erlöse

Allein die Software steuert mehr als eine Milliarde zum Quartalsumsatz bei. Weitere zwei Milliarden stammen aus dem Support. In jeder Region wuchsen die Software-Erlöse im zweistelligen Prozentbereich: global um 26 Prozent, in der Region EMEA um 22 Prozent. SAP leiste im klassischen Geschäft gute Arbeit und verstehe sich gleichermaßen darauf, Neu- als auch Bestandskunden anzusprechen, urteilt Analyst Frank Niemann von PAC. Zum Teil erklärt er das gute Ergebnis auch mit der allgemeinen Lage auf dem Markt. Auch Unternehmen wie MicrosoftMicrosoft und OracleOracle machten gute Geschäfte - zumindest mit Software. "Das Geschäft mit Software an sich macht derzeit wieder Spaß", so Niemann. Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu Oracle auf CIO.de

Der Hana-Umsatz von 85 Millionen Euro in den Monaten von April bis Juni nimmt sich gegenüber den gesamten Einkünften im vergangenen Quartal zwar gering aus. Er macht nicht einmal drei Prozent aus. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet SAP laut der Ergebnispräsentation mindestens 320 Millionen Euro Umsatz mit Hana. Niemann sagt denn auch: "Die neuen Themen wie Hana sind bezogen auf den Gesamtumsatz noch nicht so kriegsentscheidend, wie die Verlautbarungen glauben machen wollen." Allerdings habe es SAP geschafft, damit neue Umsatzströme zu schaffen.