Deloitte-Analyse: Chancen und Risiken

Die Zukunft der TK-Anbieter

08. November 2011
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Telekom Cloud hat gute Erfolgssaussichten. Die Deloitte-Studie identifiziert weitere Wachstumsgebiete, die über klassische Grenzen hinausgehen.
Die Vernetzung der Welt laut Deloitte.
Die Vernetzung der Welt laut Deloitte.
Foto: Deloitte

Es klingt nicht gut, was die Düsseldorfer Analysten von Deloitte über die deutsche Telekommunikations-Branche schreiben: Der Wettbewerb sei "überaus intensiv, die Preise seit Jahren unter Druck". Gleichzeitig bringe das immer weiter steigende Datenvolumen die bestehenden Netze an die Grenzen ihrer Kapazität. Nachzulesen im Bericht "Telekommunikationsdienste von morgen".

Vor diesem Hintergrund versuchen TK-Firmen, sich in angrenzenden Bereichen neue Chancen zu erschließen. Als ein Beispiel nennt Deloitte den Cloud-Trend. Insbesondere Cloud Media sei für TK-Firmen interessant. Deloitte hält es für möglich, dass sich dieses Marktsegment in den kommenden fünf Jahren vervierfacht.

Mit dem Schlagwort Cloud Media umschreibt Deloitte Business-to-Business (B2B) und Business-to-Consumer-Angebote (B2C). Im Bereich B2B sind das die Cloud-basierte Distribution und Bearbeitung von Digital Media für Inhalte-Anbieter und Retailer wie Encoding/Transcoding, StorageStorage/Content und Metadata-Management, Content Delivery und DRM/Licensing sowie Payment-Dienste. Im Feld B2C nennen die Analysten Consumer-Storage-Lösungen (für Bilder, Musik und Videos) und Cloud-basierte, kommerzielle Media Stores sowie Streaming-Dienste. Alles zu Storage auf CIO.de

Deloitte erwartet, dass der Marktstart von Apples iCloud "einen Massenmarkt erobern wird". Sie räumen auch der Telekom Cloud gute Erfolgsaussichten ein.

Zur Startseite