Wirtschaftssprache

Jetzt mal Klartext

08. Oktober 2007
Von Helene Endres
Gekünstelt, aufgebläht, englisch durchsetzt: Mit schlechtem Deutsch nerven Manager nicht nur ihre Umwelt - sie schaden auch der eigenen Karriere.

Ihr Abteilungsleiter hat sie geschickt. Jetzt sitzt eine Handvoll technischer Betriebswirte, Ingenieure und Informatiker eines großen Maschinenbauers aus dem Schwäbischen vor Texten und soll erklären, worum es darin geht.

Sie stammeln herum, ist ja auch irgendwie recht kompliziert. Die Aussage? Hmh, also so direkt, schwer zu sagen. Würden sie das beschriebene Produkt kaufen? Ähh, nun, nein.

Peinlich, da sie die Texte selbst geschrieben haben. Diese Standardübung von Sprachtrainer Markus Reiter öffnet vielen der Teilnehmer die Augen: "Die Leute kommen zu mir, weil es nicht reicht, dass sie fachlich gut sind. Wer KarriereKarriere machen will, muss sich auch verständlich ausdrücken können - das heißt anderen deutlich machen, was man meint." Alles zu Karriere auf CIO.de

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung von manager-magazin.de
Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung von manager-magazin.de
Foto: manager-magazin.de

Leichter gefordert als getan. Die Gruppe heute soll eine spezielle Turbine verkaufen - was sie aufgeschrieben hat, sind technische Fakten. Was gut gewesen wäre: dem Käufer klarzumachen, was das Produkt auszeichnet und warum es wesentlich besser ist als das günstigere Modell aus Korea. Auf der Basis von Fakten, aber in einer allgemein verständlichen Sprache.

Zur Startseite