3 Grundsätze für CIOs

Weg mit den Wegwerf-Apps

26. Oktober 2011
Andreas Hein ist Vice President Global Automotive Sector beim Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen Capgemini
 
Nur eine flexible, sichere IT-Architektur ist eine gute Grundlage für Apps. Bauen sollten der CIO und sein Team darauf hochwertige, nachhaltige Anwendungen, meint Andreas Hein von Capgemini in seiner Kolumne.
"Die nächste Generation vernetzter, intelligenter Apps wird Mehrwert für zentrale Unternehmensprozesse wie Vertrieb, Services und Produktion generieren", sagt Andreas Hein, Vice President bei Capgemini.
"Die nächste Generation vernetzter, intelligenter Apps wird Mehrwert für zentrale Unternehmensprozesse wie Vertrieb, Services und Produktion generieren", sagt Andreas Hein, Vice President bei Capgemini.
Foto: Capgemini

Seit Kurzem habe ich auch eins: Eins dieser coolen TabletsTablets und damit alle notwendigen Informationen "anytime & anywhere". Meine App-Sammlung wächst täglich. Der Austausch mit anderen, ähnlich ausgestatteten Kollegen zu neuen, attraktiven Apps gehört zum täglichen Ritual in der Kaffeeküche. Dort ist man sich einig: Smartphone und Tablet laufen dem PC bereits den Rang ab. Alles zu Tablets auf CIO.de

Die Zahlen sprechen für sich: Über 500.000 Apps sind inzwischen auf dem Markt. Das Angebot an Apps ist jedoch erst in den letzten zwei Jahren explosionsartig gewachsen, obwohl die technischen Möglichkeiten schon lange vorher verfügbar waren. Über 2,2 Milliarden US Dollar wurden 2010 allein für Apps ausgegeben - Tendenz steigend. Inzwischen wächst der Markt in die Tiefe, sowie auch in die Breite: Die nächste Generation vernetzter, intelligenter Apps wird Mehrwert für zentrale Unternehmensprozesse wie Vertrieb, Service und Produktion generieren.

Apps werden alle Unternehmensbereiche durchdringen, bis hin zu den Grundlagen für neue Geschäftsmodelle.
Apps werden alle Unternehmensbereiche durchdringen, bis hin zu den Grundlagen für neue Geschäftsmodelle.
Foto: Capgemini

Für Unternehmen geht es nicht mehr nur darum, Apps ausschließlich zu Branding- und Marketingzwecken zu entwickeln. Vielmehr geht es darum, die Kernleistungen des Unternehmens über den Weg einer intelligenten Anwendung zur Verfügung zu stellen - unabhängig davon, ob für Produkte oder Services.

Die traditionellen System-Anforderungen wie Verfügbarkeit, Skalierung, Sicherheit, Upgrade-Fähigkeit, Stabilität im Betrieb und laufende Kosten geben dieser Diskussion jedoch eine völlig neue Dimension. Die Erwartungshaltung "mal schnell eine kleine App auf den Markt zu werfen" bekommt mit der tiefen Integration in die Unternehmensprozesse eine neue Relevanz. Solche Leistungen gibt es nicht zum Nulltarif.

Zur Startseite