Spitzenverdiener IT-Projektleiter

Großer Gehaltsreport für IT-Profis

08. November 2012
Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 14 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie schreibt, redigiert, organisiert, moderiert und kümmert sich um die Online-Rubriken Karriere & Gehalt, Freiberufler, Young Professional und den Karriere-Ratgeber sowie den Karriere- und Freiberufler-Newsletter.
IT-Fachkräfte bekommen um 2,2 Prozent mehr Gehalt - im Schnitt. Deutlich höher fielen die Zuwächse für Spezialisten aus, die bisher schon überdurchschnittlich verdienten. Das ist ein Ergebnis der Gehaltsstudie von Computerwoche und Personalmarkt.

Wie hoch ist mein Jahresgehalt? Welche Marke hat der Firmenwagen? Sind Weiterbildung und Home Office vertraglich garantiert? Stellt ein Bewerber solche Fragen, bräuchte Dagmar Schimansky-Geier nicht mehr nach seinem Beruf fragen.

Die Geschäftsführerin der Personalberatung 1a Zukunft weiß auch so: Er ist ein SAP-Berater und gehört nach wie zu den begehrtesten IT-Fachkräften. "Die Forderungen der Kandidaten sind hoch, das Gehaltsniveau im SAP-Umfeld ist es auch", sagt Schimansky-Geier. Das bestätigt auch die aktuelle Computerwoche-Vergütungsstudie, für die der Hamburger Dienstleister Personalmarkt mehr als 15.000 Gehaltsdaten analysierte.

Tim Böger, Personalmarkt: "Der nach wie vor hohe Bedarf an IT-Spezialisten spiegelt sich auch in den Gehältern wider."
Tim Böger, Personalmarkt: "Der nach wie vor hohe Bedarf an IT-Spezialisten spiegelt sich auch in den Gehältern wider."
Foto: Personalmarkt

In diesem Jahr betrug das Gehaltsplus für IT-Führungskräfte 5,5 Prozent, für IT-Fachkräfte 2,2 Prozent. Der Durchschnittswert mag moderat erscheinen, aber er beinhaltet auch deutlich höhere Zuwächse für Spezialisten, die schon bisher gut verdienten. Ein Beispiel sind die erwähnten SAP-Experten. Tim Böger, Personalmarkt-Geschäftsführer und Projektleiter der Gehaltsstudie, erläutert: "SAP-Entwickler in Führungspositionen verzeichnen einen auffälligen Anstieg von über zehn Prozent beim Grundgehalt.

Zudem stiegen die Gehälter von SAP-Beratern in mittleren und kleineren Unternehmen am signifikantesten." Die großen IT-Beratungshäuser geben die Vergütungsmesslatte vor, der die kleineren und mittleren Dienstleister aufgrund des Spezialistenmangels folgen müssen. Auch Nicole Mamier, Personalleiterin der Realtech AG, eines SAP-Dienstleisters mit über 350 Mitarbeitern, muss in diesem Spiel mitmachen: "Das Kandidatenkarussell ist ein Grund für die gestiegenen Gehälter. Bei einem Jobwechsel erwarten Bewerber ein Gehaltsplus von zehn Prozent, auch wenn sie aus einem großen Unternehmen kommen."