iPhone


iOS5 und Diktierfunktion

Was das neue iPhone 4S kann

05. Oktober 2011
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Statt des iPhone 5 hat Apple mit dem iPhone 4S die neue Generation seines Smartphones vorgestellt. Wir stellen die Diktierfunktion und weitere Neuerungen vor.
Das neue Apple iPhone 4S.
Das neue Apple iPhone 4S.
Foto: Apple

Die Katze ist aus dem Sack, doch wer auf ein revolutionär neues iPhoneiPhone 5 gehofft hatte, der wurde enttäuscht. Im Rahmen seiner "Let’s talk iPhone"-Veranstaltung präsentierte AppleApple das neue iPhone 4S. Optisch gleicht das Gerät seinem Vorgänger, lediglich im Inneren hat der Hersteller Veränderungen vorgenommen. Nach der Ankündigung brach der Aktienkurs des Unternehmens ein, inzwischen ist er aber wieder auf dem Weg nach oben. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu iPhone auf CIO.de

Das neue iPhone wird nun von einer A5 Dual-Core-CPU angetrieben, was auch für eine bessere Grafikleistung sorgen soll. Auch die Kamera wurde verbessert, auf der Rückseite sitzt nun ein Aufnahmegerät mit acht Megapixeln - so, wie wir bereits in einem früheren Artikel geschrieben hatten. Leider hat es diese Verbesserung nicht auch in die Kamera auf der Vorderseite geschafft, hier ist noch immer eine VGA-Auflösung gesetzt.

Display mit 326 DPI

Beim Display setzt Apple weiter auf das Retina-Display mit einer Diagonale von 3,5 Zoll. Das iPhone 4S schafft eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln und dazu eine DPI-Anzahl von 326 - nur wenige andere SmartphonesSmartphones können mit so guten Werten aufwarten. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Für Weltenbummler interessant: Erstmals bietet Apple ein so genanntes Worldphone, also ein Gerät, das alle Netze und Frequenzen unterstützt. Zuvor gab es Geräte für den US-Markt (mit CDMA) und für andere Märkte (mit GSM). Das ist an sich keine Neuerung, Apple zieht hier mit anderen Anbietern gleich. Eine Unterstützung für den neuen Mobilfunk-Standard LTE bietet auch das neue iPhone nicht.