PWC-Studie zur Zukunft der Arbeit

Wie wir 2020 arbeiten werden

14. Juli 2010
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Wie wird die Arbeit im Jahr 2020 aussehen? An Antworten, Trends und Thesen haben sich die Analysten von PriceWaterhouseCoopers (PWC) in einer Studie versucht.

Eins steht nach Überzeugung von PWC fest: Bis zum Jahr 2020 bleibt kaum noch ein Stein auf dem anderen. Bei ihrer Gedankenarbeit für die Studie "The Future of Work 2020" haben die Analysten von PriceWaterhouseCoopers - gestützt auf eine Umfrage unter 3.000 Hochschulabsolventen aus USA, China und Großbritannien - drei Haupttrends ausgemacht.

1. Die traditionellen Business-Modelle werden sich radikal ändern. Das Veränderungstempo werde dabei noch höher sein, als in den vergangenen Jahren, schätzen die Forscher. Technologie, Globalisierung und demografische Faktoren werden Organisationsstrukturen und -kulturen massiv beeinflussen. Dabei werden drei Organisationsmodelle dominieren: Große Unternehmen würden den Charakter kleiner Staatsgebilde annehmen und mit eigener Infrastruktur (Häuser, Schulen, Einrichtungen für GesundheitGesundheit und Freizeit) eine prominente Rolle in der Gesellschaft einnehmen. Klimawandel und Nachhaltigkeit werden diese grundlegende Änderungen in den Business-Strategien beschleunigen. Top-Firmen der Branche Gesundheit

2. Der pflegliche Umgang mit Menschen wird eine der größten Herausforderungen im Business. Im Moment kämpft die Geschäftswelt mit Engpässen beim Fachwissen sowie mit der Aufgabe, ihre Mitarbeiter durch den Wandel zu führen und dabei eine effiziente Arbeitsumgebung zu schaffen. Im Jahr 2020 wird die Realität anders aussehen: Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen immer mehr. Zugleich übernehmen die Unternehmen damit eine größere Verantwortung für das soziale Wohlergehen ihrer Mitarbeiter. Das soziale Kapital und die Beziehungen innerhalb eines Unternehmens werden für den Geschäftserfolg immer wichtiger.

3. Die Rolle des Bereichs Human Resources (HR) wird dabei einen fundamentalen Wandel erleben. Von einem Bereich, der bislang vor allem reagiert und begleitet, wird sich HR-Management zu einer proaktiven Aufgabe entwickeln, die sich an der Business-Strategie ausrichtet. Ein großer Teil von HR wird, so PWC, aus den Unternehmen ausgegliedert werden. Innerhalb des Unternehmens kümmert sich dann HR in erster Linie nur noch um die Personal-Akquise.

Zur Startseite