Work-Life-Balance verschwindet

Die 11 Arbeitertypen der Zukunft

04.04.2012, von

Typ 4: Kreative Downshifter. Kreative Downshifter sind die gebrannten Kinder der heutigen Erwerbswelt - oft haben sie Burnout oder Boreout hinter sich. Daher legen sie großen Wert auf ihre privaten Lebenswelten. Nichtsdestoweniger sind Kreative Downshifter engagiert und verlässlich, allerdings weichen sie anspruchsvollen und absorbierenden Herausforderungen gerne aus. Sie suchen Lebenssinn und Lebensqualität außerhalb der Angestellten-Berufswelt und engagieren sich häufig ehrenamtlich.

Typ 5: Loyale Störer. Als gemäßigte Revoluzzer bilden loyale Störer in jedem Unternehmen das kreative Potenzial innerhalb des Firmenorganismus. Typischerweise handelt es sich um soziale Menschen mit kreativen, optimistischen Ambitionen, die interne Abläufe verbessern wollen. Sie bringen neue Ideen ein, ohne damit Karriere-Ansprüche zu verbinden. Sie sind loyal, verlässlich, fleißig, aber auch kritisch, leicht zu verletzen oder in die Resignation zu treiben.

Typ 6: Job Hopper. Job Hopper finden es oft schwierig, Beruf und Privatleben zu synchronisieren. Sie können ihre zahlreichen Talente und Neigungen schwer priorisieren. Erfolg erzielen sie eher jenseits der Arbeitswelt, oft in intensiv gelebten Hobbys, die sich nur schwer mit den Zwängen des Jobs verbinden lassen. Daher sind sie permanent auf dem Absprung. Dabei darf nicht übersehen werden, dass sie sich "temporär auch intensiv in Aufgaben engagieren", wie die Zukunftsforscher schreiben. Ihr wesentliches Erfolgsmerkmal ist "eine chamäleonhafte Anpassungsfähigkeit ohne echte innere Beteiligung".

20 bis 30 Prozent bleiben "der Durchschnitt"

Typ 7: Working Middle. Etwa 20 bis 30 Prozent aller Mitarbeiter verkörpern auch in Zukunft schlichtweg den Durchschnitt: Sie "erledigen" ihren Job ordentlich, sind meistens fleißig, freundlich und meckern nur wenig. Sie wollen Sicherheit, leben meistens in traditionellen Rollenmodellen und gehen gern früh in Rente. Arbeit hat für sie nichts mit ihrem Privatleben zu tun, kann aber via Pflichterfüllung und Lohn durchaus Lebenssinn stiften.

Typ 8: Passivisten. Passivisten fungieren als Befehlsempfänger, Dulder und Status-quo-Verteidiger. Sie haben keinerlei intrinsische Motivation zu kreativen Leistungen. Sie wollen gesagt bekommen, was sie zu tun haben, achten darauf, Störungen zu vermeiden und Veränderungskräfte frühzeitig unschädlich zu machen. Sie können zum unbequemen Mob werden, wenn sie ihre Komfortzone bedroht sehen.

t - 09.04.2012 19:00
Wer denkt sich so einen Unsinn aus ?
Empfehlungen der Redaktion:
ITler haben die beste Work-Life-Balance
Zwar sind Angestellte mit ihrem Job meist zufrieden, trotzdem haben viele Gefühl, für zwei arbeiten zu müssen. Das ergab eine Careerbuilder-Umfrage in den USA.
» zum Artikel
4 Tipps fürs Arbeiten in verteilten Teams
Wer als Manager einige Dinge beachtet, kann mit globalen Teams sehr produktiv zusammenarbeiten. Vorteil fürs Recruiting: Talente müssen für den Job nicht umziehen.
» zum Artikel
Der große Arbeitsmarktreport 2012
Berater, Entwickler, SAP-Experten, IT-Architekten und Projekt-Manager gehören zu den begehrtesten IT-Profis. Allerdings nur, wenn sie nicht zu teuer sind und ihre ...
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Arbeit in der Zukunft, Projekt, Zukunftsinstitut, Zukunft, Work-Life-Balance