Capgemini Consulting und MIT

Woran IT-Transformation noch scheitert

15. Dezember 2011
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Die Digitalisierung in globalen Unternehmen bleibt hinter den Anforderungen zurück. So lautet das Ergebnis von Capgemini Consulting und dem MIT Center for Digital Business.
Digitale Transformation ist in den meisten Unternehmen noch nicht als strategischer Umgang mit Technologien etabliert, hat eine Studie von Capgemini und dem MIT herausgefunden.
Digitale Transformation ist in den meisten Unternehmen noch nicht als strategischer Umgang mit Technologien etabliert, hat eine Studie von Capgemini und dem MIT herausgefunden.
Foto: Andy Dean, Fotolia.de

Es mag eine Zeit gegeben haben, in der nicht danach gefragt wurde, welchen Nutzen, gar: welchen Mehrwert Computer bringen können. Es wurde angeschafft. Im Sinne einer "Digital Transformation" war das nicht, denn dieser Begriff meint den Einsatz von Technik, "um die Performance oder die Reichweite von Unternehmen drastisch zu erhöhen", wie Capgemini Consulting es definiert. "Statt neue Technologien nur zu implementieren, geht es hierbei um Transformierung und Weiterentwicklung der Betriebsprozesse, des Kundenerlebnisses und der Geschäftsmodelle."

Um den Stand der digitalen Transformation zu ermitteln - immerhin geistert der Begriff mindestens schon acht bis zehn Jahre durch Fachdiskussionen - hat Capgemini Consulting zusammen mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) Center for Digital Business eine Studie erstellt. Für die Studie wurden über einen Zeitraum von drei Jahren 157 Führungskräfte von 50 Großunternehmen in 15 Ländern befragt.

Das wichtigste Ergebnis: Die digitale Transformation ist noch nicht etabliert: Nur rund ein Drittel der befragten Unternehmen bezeichnet sich selber als erfolgreich bei dem Versuch, ihr Geschäft durch digitale Technologien zu transformieren. Das wundert nicht angesichts der durchschnittlichen Bewertung der eigenen Innovationskraft: 4,2 auf einer Skala von 1 ("sehr gering") bis 7 ("sehr hoch"). Auch wenn einzelne Befragte sich bei dieser Frage wesentlich höher einstuften: Kein einziger hatte das Gefühl, dass die Innovationskultur seines Unternehmens so ist, wie sie sein sollte.

An mangelnden Anforderungen kann das nicht liegen: Immerhin spüren 70 Prozent der Unternehmensführer den Druck durch Wettbewerber und Kunden, die digitale Transformation voranzutreiben. Ein Drittel fühlt sich auch von den eigenen Mitarbeitern zur Transformation getrieben.