Fakten zum Tablet

Die 4 Amazon Kindle Fire im Analysten-Urteil

07. September 2012
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Amazon hat vier neue Versionen seines Tablets Kindle Fire vorgestellt. Die Marktforscher von Forrester, Ovum und IDC nehmen die neuen Geräte unter die Lupe.

Jeff Bezos, Chef des Online-Händlers Amazon, hat am Donnerstagabend im kalifornischen Santa Monica neue Versionen des Kindle-Tablets vorgestellt: drei HD-Modelle des Kindle Fire sowie je eine Überarbeitungen des Kindle Fire und des E-Book-Reader Kindle Paperwhite.

Kindle Fire HD in drei Varianten

Die Kindle-Fire-HD-Familie gibt es in drei Varianten. Die Basisversion für 199 Dollar hat bei einer Bildschirmdiagonale von sieben Zoll (18,8 cm) ein HD-Display mit einer Auflösung von 1280 mal 800 Bildpunkten. Hinzu kommen In-Plane Switching und 16 Gigabyte Speicherplatz. Die Akku-Laufzeit soll elf Stunden betragen. Dieses Modell soll in Deutschland ab dem 25. Oktober für 199 Euro erhältlich sein.

Die größere Variante mit einer Bildschirmdiagonale von 8,9 Zoll (22,6 cm) ist nur wenig kleiner als das iPad von Apple. Die Auflösung beträgt 1920 mal 1200 Bildpunkte bei einem HD-Display mit 254 Pixel pro Zoll (ppi). Angetrieben wird das Gerät, das 32 Gigabyte Speicherplatz hat, von einem OMAP4-4470-Prozessor. Die dritte Variante ist ein High-End-Modell für 499 Dollar, das zusätzlich den 4G LTE Mobilfunkstandard unterstützt.

Auch das vor einem Jahr auf dem Markt eingeführte Kindle-Fire-Tablet stellte Amazon in einer verbesserten Version vor. Das aktuelle Rechner-Modell hat einen schnelleren Prozessor, doppelt so viel Speicherplatz und eine längere Akku-Laufzeit als der Vorgänger. Es ist zudem 159 Dollar statt wie bisher für 199 Dollar zu haben. In Deutschland soll das Tablet 159 Euro kosten und auch ab dem 25. Oktober verfügbar sein.

Zur Startseite