Digitale Transformation mit Microsoft

Der Markt für Microsoft-Beratungs- und Implementierungspartner

Mario Zillmann ist Leiter Professional Services bei Lünendonk und Experte in den Themen Management- und IT-Beratung sowie Outsourcing. Als Analyst und Berater beobachtet er seit sieben Jahren den ITK-Markt und betreut die seit Jahrzehnten als Marktbarometer geltenden Lünendonk-Listen und -Studien zu IT-Beratung und IT-Service, Business Intelligence, Standard Software, Business Innovation/Transformation Partner (BITP) und Technologie-Beratung.
Lünendonk hat sich zusammen mit der IT-Beratung Sycor in einer Analyse mit dem Markt für Microsoft-Partner beschäftigt. Dazu hat Lünendonk 45 Microsoft-Partner und 103 große Anwenderunternehmen befragt.

In den lokalen Märkten treten die internationalen Technologie- und Software-Anbieter mit ihren Landesgesellschaften auf, die für Themen wie Marketing, Kundenbetreuung und Vertrieb verantwortlich sind. Geht es um die Einführung der Software-Produkte und Technologielösungen arbeiten internationale wie auch lokale Technologie- und Software-Anbieter häufig mit einem Netzwerk an Partnerunternehmen zusammen. Solche Kooperationspartner sind in der Regel Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen, die häufig auch den Vertrieb der Produkte übernehmen.

Analysen von Lünendonk haben gezeigt, dass derzeit insbesondere Produkte und Lösungen von MicrosoftMicrosoft für die digitale Transformation eine hohe Bedeutung haben und sich daher viele IT-Beratungen auf die Einführung und den Betrieb von Microsoft-Lösungen fokussieren. Daneben sind Beratungsthemen rund um SAP die zweite dominiernde Technologie im deutschen IT-Consulting-Marktdeutschen IT-Consulting-Markt. Alles zu Consultant News auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de

Nun aber den Blick auf Microsoft. Lünendonk hat im Rahmen seines Marktbarometers "Der Markt für IT-Beratung und IT Service in Deutschland" über 90 IT-Dienstleister untersucht, die zusammen rund 29 Milliarden Euro in Deutschland erzielen und somit 75 Prozent des Gesamtmarktes abdecken.

Insgesamt 45 dieser analysierten IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen gaben an, den Status eines Microsoft-Partners zu haben. Diese 45 Microsoft-Partner zusammen erzielten 2016 in Deutschland Umsätze in Höhe von rund 17 Milliarden Euro. Ihr durchschnittliches Umsatzwachstum lag bei 10,6 Prozent. Und 34,2 Prozent ihres Umsatzes erzielen die 45 Microsoft-Partnerunternehmen mit Kunden aus der Industrie. Die Automotive-Industrie ist dabei mit einem Umsatzanteil von 11,3 Prozent die größte Einzelbranche, gefolgt vom Maschinenbau mit 8,3 Prozent.

Positionierung der Microsoft-Partner

Das Geschäftsmodell der befragten Microsoft-Partner ist es, entweder als Spezialist für einzelne Microsoft-Technologien oder als Komplettanbieter zu agieren, indem eine Vielzahl der in ihren jeweiligen Märkten relevanten Microsoft-Technologien abgedeckt wird. 62 Prozent der analysierten 45 Anbieter positionieren sich als Spezialisten für Einzeldienstleistungen im Microsoft-Umfeld.

Können Sie Augmented Reality?

Zu SharePointSharePoint, Azure und Office 365Office 365 bieten über drei Viertel der Anbieterunternehmen als Full-Service-Provider integrierte IT-Dienstleistungen an. Dazu gehören Beratungs-, Implementierungs- und Betriebsdienstleistungen. Deutlich weniger Full Service Povider finden sich dagegen im ERP- und CRM-Umfeld, wobei sich im Cloud-Angebot "Dynamics 365" wesentlich mehr Partner als Microsoft-Komplettdienstleister aufstellen als bei den ERP-Produkten "Dynamics NAV" und "Dynamics AX", die es nur noch für Bestandskunden gibt. Alles zu Office 365 auf CIO.de Alles zu Sharepoint auf CIO.de

Zur Startseite