Healthcare IT


Daten liegen in europäischer Cloud

TK und IBM bringen elektronische Gesundheitsakte voran

12.06.2018
Die Techniker Krankenkasse und IBM haben drei weitere Großkunden für ihr System für eine elektronische Gesundheitsakte gewinnen können.

Die privaten Krankenversicherungen DKVDKV, GeneraliGenerali und Signal IdunaIduna werden künftig das System nutzen, um ihren Mitgliedern einen digitalen Zugang zu ihren Patienteninformationen zu bieten. Das teilte IBMIBM am Montag zum Start der Cebit in Hannover mit. Damit stehe der Service 17 Millionen Kunden zur Verfügung, hieß es. Top-500-Firmenprofil für DKV Top-500-Firmenprofil für Generali Top-500-Firmenprofil für Iduna Alles zu IBM auf CIO.de

Versicherte erhielten damit digitalen Zugang zu ihren PatientenaktenPatientenakten mit den Daten ihrer Ärzte oder auch Röntgenaufnahmen und könnten darauf auf dem Smartphone zugreifen. Bei Notfällen sind einige Dokumente auch im Offline-Modus verfügbar. Die Gesundheitsakte sei komplett Ende-zu-Ende-verschlüsselt und werde anonymisiert in der europäischen CloudCloud von IBM gespeichert. Das zugrundeliegende System haben IBM DeutschlandIBM Deutschland und die TK gemeinsam entwickelt. (dpa/rs) Top-500-Firmenprofil für IBM Deutschland Alles zu Cloud Computing auf CIO.de Alles zu Healthcare IT auf CIO.de

Links zum Artikel

Themen: Cloud Computing, Healthcare IT und IBM

Top500-Firmenprofile: DKV, Generali, IBM Deutschland und Iduna

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite