CIO Auf- und Aussteiger


Nachfolger von Thilo Preß

Thomas Speck steigt bei Trumpf zum CIO auf

Jens Dose ist Redakteur des CIO Magazins. Neben den Kernthemen rund um CIOs und ihre Projekte beschäftigt er sich auch mit der Rolle des CISO und dessen Aufgabengebiet.
Als neuer IT-Chef will Speck die Cloud-first-Strategie weiterführen, IT-Prozesse automatisieren und die Kundenorientierung vorantreiben.
Thomas Speck ist CIO beim Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf.
Thomas Speck ist CIO beim Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf.
Foto: Thomas Speck

Nach knapp drei Jahren bei der Trumpf GmbHTrumpf GmbH macht Thomas Speck den nächsten Karriereschritt. Seit 1. Juni ist der Wirtschaftsinformatiker CIO des WerkzeugmaschinenherstellersWerkzeugmaschinenherstellers und berichtet an Chief Digital Officer (CDO) Mathias Kammüller. Zuvor arbeitete er als Head of Corporate Data Management & Application Development des Unternehmens. Sein Vorgänger Thilo Preß bleibt ebenfalls innerhalb der Trumpf-Gruppe, wechselte jedoch als Geschäftsführer von Trumpf Maschinen Austria nach Österreich. Top-500-Firmenprofil für Trumpf GmbH Top-Firmen der Branche Industrie

Wie viele seiner Kollegen beschäftigt sich Speck in seiner neuen Rolle damit, Systeme auf SAP S/4 Hana zu migrieren und Prozesse zu standardisieren. Speziell die IT-Prozesse gelte es zu "hyperautomatisieren", um effizienter zu werden und die IT als Teil der Wertschöpfung zu etablieren. Zudem soll der Manager digitale Lösungen im Bereich Industrial Internet of Things (IIoT) in Form von Maschinen-Apps bereitstellen. Mit einem Customer-Experience-Portal will er den Kundenfokus des Unternehmens stärken.

Daneben arbeitet Speck daran, die von Preß angestoßene Cloud-first-Strategie des Unternehmens weiter umzusetzen. Organisatorisch will der CIO die IT als Ganzes international aufstellen und in regionalen Hubs zusammenfassen. Als seine wichtigsten Management-Aufgaben sieht er, digitale Kompetenzen aufzubauen, New-Work-Konzepte zu erarbeiten und agile Führungsmethoden voranzutreiben.

Nach seinem Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg stiegt Speck als Business IntelligenceBusiness Intelligence Developer beim IT-Dienstleister Fiducia ein. Anschließend wechselte er aus dem Finanz- in den Medizintechniksektor zum schwedischen Getinge-Konzern. Dort stieg er rasch vom Entwickler über diverse Managerposten zum IT Director Customer Experience und Data Services auf. 2018 kam er schließlich zu Trumpf. Alles zu Business Intelligence auf CIO.de

Die Trumpf-Gruppe hat ihren Hauptsitz in Ditzingen nahe Stuttgart, Baden-Württemberg. Das Unternehmen entwickelt Werkzeugmaschinen, Laser und Elektronik für industrielle Anwendungen. Die Gruppe umfasst mehr als 70 Tochtergesellschaften und unterhält Produktionsstandorte in Deutschland, China, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Mexiko, Österreich, Polen, in der Schweiz, in Tschechien und in den USA. 2020 erwirtschaftete Trumpf knapp 3,5 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigte 14.325 Mitarbeiter, davon 250 in der IT.

Zur Startseite