Projekte


IT-Infrastruktur

Heidelberger Druck bereitet Industrie 4.0 vor

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Hohe Ambitionen bei Industrie 4.0 und bei digitalen Geschäftsmodellen forcieren den Umbau der IT-Infrastruktur bei der Heidelberger Druckmaschinen AG.
Heidelberg will bei Industrie 4.0 mit einem möglichst einfachen Handling von immer komplexer werdenden Prozessen und Technologien punkten.
Heidelberg will bei Industrie 4.0 mit einem möglichst einfachen Handling von immer komplexer werdenden Prozessen und Technologien punkten.
Foto: Heidelberger Druckmaschinen AG

Die Heidelberger Druckmaschinen AGHeidelberger Druckmaschinen AG, kurz Heidelberg, erneuert ihre IT-Infrastruktur. Als IT-Dienstleister steht dem Unternehmen dabei Dimension Data samt Schwesterunternehmen der NTT-Gruppe wie etwa NTT Communications zur Seite. Aufzubauen ist eine skalierbare und flexible IT-Infrastruktur mit den Schwerpunkten LAN-, WAN- und Kommunikationsdienste für rund 110 Standorte und Niederlassungen in knapp 40 Ländern. Top-500-Firmenprofil für Heidelberger Druckmaschinen AG

Basis für Kundennähe und Industrie 4.0

Treiber für das Projekt gibt es letztlich zwei: Zum einen will sich der Maschinenhersteller in der digitalen Zukunft als Serviceunternehmen für seine Kunden neu aufstellen. "Mit einer modernen IT-Infrastruktur legen wir die Basis, unser Produkt-und Dienstleistungsangebot auf digitale Geschäftsmodelle auszurichten und gleichzeitig schneller und zuverlässiger zur Verfügung stellen zu können", sagt Dirk Kaliebe, Finanzvorstand des Unternehmens und verantwortlich für die IT.

Zum anderen will sich der Anwender auch im Bereich Industrie 4.0Industrie 4.0 weiterentwickeln. Für diese Herausforderung im Segment Printmedien hat das Unternehmen unlängst schon Lösungen präsentiert. Heidelberg will dabei mit einem möglichst einfachen Handling von immer komplexer werdenden Prozessen und Technologien punkten. Durch ein kontinuierlich ausgebautes Dienstleistungsanbot soll die Maschinenverfügbarkeit weiter steigen - und ebenso die Produktivität der Kunden. Alles zu Industrie 4.0 auf CIO.de

10.000 Druckmaschinen mit Servicezentrale verbunden

Heidelberg greift bereits jetzt auf ein eigenes Internet der Dinge zurück: ein Netzwerk von über 10.000 Druckmaschinen, die mit der Heidelberg-Servicezentrale verbunden sind. Die dabei gewonnenen Daten werden mit Big-Data-Analytik verarbeitet, so dass sie Ausfallvorhersage und Performance-Trendanalysen ermöglichen. In diesem Marktsegment will das Unternehmen weiter wachsen.

Testen Sie Ihr Wissen!

Für das Gelingen der Industrie 4.0-Aktivitäten hat die IT-Infrastruktur nach Einschätzung des Anwenders eine grundlegende Bedeutung. Das gilt genauso für die Daten selbst. Dimension Data verspricht, zur Stärkung der Kundenkommunikation zuverlässige und hochintegrierte Kollaborationslösungen bereitzustellen. Diese sollen mit neuen, dynamischen LAN-Infrastrukturen und entsprechenden WAN-Services kombiniert werden.

Heidelberger Druckmaschinen AG| Industrie 4.0
Branche: IndustrieIndustrie
Zeitrahmen: strategische Partnerschaft
Produkt: skalierbare und flexible IT-Infrastruktur
Dienstleister: Dimension Data, NTT Communications
Einsatzort: weltweit
Internet: www.heidelberg.com Top-Firmen der Branche Industrie