Weiter rote Zahlen

Telekomausrüster Nokia erwartet noch mehr Gegenwind

27.07.2017
Der Netzwerkausrüster Nokia rechnet mit noch größeren Schwierigkeiten von den wichtigen Kunden aus der Telekom-Branche. Der Konzern gehe nun von einem Marktrückgang zwischen 3 und 5 Prozent dieses Jahr aus, sagte Vorstandschef Rajeev Suri am Donnerstag im finnischen Espoo.

Zuvor hatte der einstige Weltmarktführer von Handys, der sich mittlerweile auf Mobilfunksendestationen und Netzwerkgeräte konzentriert, lediglich mit einem kleinen prozentualen Minus auf dem Markt gerechnet.

Nokia fokussiert mittlerweile auf Mobilfunksendestationen und Netzwerkgeräte. Hier sehen Sie die Neuauflage des Klassikers Nokia 3310.
Nokia fokussiert mittlerweile auf Mobilfunksendestationen und Netzwerkgeräte. Hier sehen Sie die Neuauflage des Klassikers Nokia 3310.
Foto: HMD Global

Immerhin konnte Nokia im zweiten Quartal den Umsatzschwund stoppen und legte um ein Prozent auf 5,6 Milliarden Euro zu - das war aber Wechselkurseffekten sowie Zu- und Verkäufen geschuldet. Bereinigt um solche Faktoren und um Sonderposten gingen die Erlöse um 2 Prozent zurück. Unter dem Strich reduzierte Nokia den Verlust um gut ein Drittel auf 423 Millionen Euro. Kosten für die milliardenschwere Alcatel-Lucent-Übernahme belasten Nokia weiter. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn kletterte dagegen um 73 Prozent auf 574 Millionen Euro - das war deutlich mehr als von Experten erwartet. (dpa/ph)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite