Wirtschaftsminister der Länder

Länder wollen kleinen Unternehmen gegen Cyberkriminalität helfen

02.07.2017
Die Wirtschaftsminister der Länder wollen kleine und mittlere Unternehmen stärker im Kampf gegen Datenklau und IT-Angriffe unterstützen.
Ilse Aigner (CSU) will den Mittelstand vor Cyberkriminalität schützen. Eine schier unlösbare Aufgabe.
Ilse Aigner (CSU) will den Mittelstand vor Cyberkriminalität schützen. Eine schier unlösbare Aufgabe.
Foto: STMWI Bayern / Christian Brecheis

Im Mittelstand gebe es noch "erhebliche Defizite", sagte die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag nach einem zweitägigen Treffen der Ressortchefs im saarländischen Perl. Bundesweit werde der Schaden durch CyberkriminalitätCyberkriminalität jährlich auf bis zu zehn Milliarden Euro geschätzt. Alles zu Security auf CIO.de

Um die kleinen und mittleren Unternehmen bei der Entwicklung von Sicherheitskonzepten zu unterstützen, solle es Anlaufstellen an Mittelstandzentren quer durch die Republik geben, sagte die Vorsitzende der Wirtschaftsministerkonferenz, Anke Rehlinger (SPD). "Wir müssen zunächst sensibilisieren und dann auch Lösungen anbieten", erklärte die Wirtschaftsministerin des Saarlandes. Der Bund müsse die Länder dabei "ein Stück weit mehr unterstützen".

Zudem sollten mittelständischen Unternehmen innovative digitale Produktionstechnologien leichter verfügbar gemacht werden, forderten die Minister. Bei der vom Bund angepeilten nationalen Digitalagentur müsse "am Aufgabenzuschnitt noch gearbeitet werden", sagte Rehlinger. Sie könne nicht gleichzeitig Visionen entwerfen und Entwicklungen regulieren: "Das ist mir zu viel Bauchladen." (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Security

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus