Neue Wachstumsfelder

Rheinmetall baut künftig auch Elektroantriebe für Fahrräder

25.09.2017
Der Rüstungs- und Autozulieferkonzern Rheinmetall sucht sich neue Wachstumsfelder. Neben Kanonen für Kampfpanzer und Kolben für die Autoindustrie will der Düsseldorfer Konzern deshalb künftig auch Elektromotoren für E-Bikes herstellen, wie er am Montag mitteilte.
Konzernzentrale der Rheinmetall AG in Düsseldorf
Konzernzentrale der Rheinmetall AG in Düsseldorf
Foto: Rheinmetall AG

Für den "Zukunftsmarkt Pedelecs" gründete der Konzern extra das Start-up-Unternehmen Amprio. Das Tochterunternehmen werde künftig als Systemanbieter den Fahrrad-Herstellern eine selbstentwickelte Antriebseinheit samt Batteriepack, Display und Bedieneinheit im Baukastensystem anbieten, kündigte RheinmetallRheinmetall an. Die Produktion der Motoren soll an einem bestehenden deutschen Fertigungsstandort des Konzerns erfolgen. Top-500-Firmenprofil für Rheinmetall

Erste Prototypen sollen im Frühjahr 2018 an die Kunden ausgeliefert werden. Bei der Entwicklung griff das Unternehmen auf sein Know-how bei der Konstruktion von elektrischen Antrieben von Nebenaggregaten in der AutomobilindustrieAutomobilindustrie zurück. (dpa/rs) Top-Firmen der Branche Automobil

Links zum Artikel

Branche: Automobil

Top500-Firmenprofil: Rheinmetall

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite