Stressfaktor

Viele Deutsche gehen mit dem Smartphone ins Bett

15.11.2017
Millionen Deutsche können sich auch nachts nicht von ihrem Smartphone trennen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsinstituts Toluna, die von der Krankenkasse pronova BKK in Auftrag gegeben wurde.
Ständig erreichbar - sogar im Bett.
Ständig erreichbar - sogar im Bett.
Foto: Ana Blazic Pavlovic - shutterstock.com

Rund vier von zehn Befragten (38 Prozent) gaben an, direkt vor und nach dem Schlafen auf ihr Smartphone zu schauen. Bei den unter 30-Jährigen sind es laut Studie sogar sieben von zehn (70 Prozent).

"Das Smartphone als Wecker zu benutzen, verführt auch während der für den Körper wichtigen Ruhephasen zum Draufschauen", sagte Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. Dieser Trend sei durchaus bedenklich. Eine unfreiwillige Trennung vom Smartphone bedeutet aber laut Studie für viele Deutsche ebenfalls massiven StressStress: Rund ein Viertel (24 Prozent) gaben an, schon mal Stresssymptome wie Herzrasen oder Schweißausbrüche verspürt zu haben, weil sie ihr SmartphoneSmartphone vergessen hatten. (dpa/rs) Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Stress auf CIO.de

Links zum Artikel

Themen: Smartphones und Stress

Kommentare zum Artikel

Levin

Danke für die Veröffentlichung dieses wichtigen Artikels.

Eine gute jüngere Freundin war einen Tag lang völlig in Tränen aufgelöst, nach dem ihr eine Woche junges iPhone zerstört vor ihr lag.

Mich würde interessieren, welche Sehn-Süchte so ein Verhalten auslösen können ?

comments powered by Disqus
Zur Startseite